Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Gefährliche „Schlitterpartie“
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Gefährliche „Schlitterpartie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 03.12.2018
Der Schein trügt: Zu den Heimspielen der VfL-Handballer war die Hansehalle bisher stets bespielbar. Quelle: Schaffrath/54°
Lübeck

Den Oberschenkel dick bandagiert, hockt Dennis Klockmann in der Kabine der Hansehalle. Beim Sieg über Großwallstadt (28:25) war er der Matchwinner der Schwartauer Zweitliga-Handballer gewesen. Doch das wider Willen. „Ich wollte eigentlich gar nicht spielen. Es ging eigentlich nicht.“ Eigentlich. Letztlich ging es doch. Aber nur unter Schmerzen – „und weil die Physios einen Super-Job gemacht haben“. Der Keeper hatte sich im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. „Ich bin weggerutscht. Bei dem Scheiß-Hallenboden war das nur eine Frage der Zeit. Da ist jedes Training eine Schlitterpartie.“ Gemeint ist die Hansehalle, wo Klockmann & Co. fast täglich üben.

Hätte zuletzt eher auf Schlittschuhen trainieren lassen können: VfL-Trainer Torge Greve. Quelle: Agentur 54°

Greve: „Seit den Herbstferien gleichbleibend schlecht“

Trainer Torge Greve nervt das Thema sichtlich: „Seit den Herbstferien ist das so – und das gleichbleibend schlecht.“ Schnelle Richtungswechsel, Stoppen, Antreten – alles sei nur eingeschränkt möglich. „Die Spieler sind nur darauf bedacht, sich nicht zu verletzen.“ Greve weiß, dass die Stadt am Thema dran sei, auch, dass „die Mitarbeiter nicht zaubern können, doch es bewegt sich alles nur sehr langsam“. Auch weitere Vereine und der Schulsport sind davon betroffen. So soll eine Schülerin verletzt ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. Das Kuriosum: Zu den VfL-Spielen war die Halle stets bespielbar. Auch zu den Morgeneinheiten sei es bisher vertretbar gewesen.

VfL bricht Training ab

Nur am vergangenen Mittwoch nicht. Da eskalierte das Reizthema. Greve pfiff das Training erst gar nicht an, schickte seine Jungs nach Hause. „Das Verletzungsrisiko war mir zu hoch.“ Für Dienstag (Früheinheit) und Mittwoch (früh und abends) kündigt er bereits an: „Wenn sich die Situation nicht geändert hat, breche ich wieder ab.“ Einen Plan B hat er nicht: „Wir haben uns nach alternativen Hallen umgeschaut. Da ist nichts frei. Aber besser kein als so ein Training.“ Eine Top-Vorbereitung auf das brisante Nordderby am Freitag beim HSV in Hamburg sieht anders aus.

Bei glattem Hallenboden drohen Verletzungen. Quelle: Agentur 54°

Gebäudemanagement prüft „Schlitterfall“

Beim Halleneigner, der Stadt Lübeck, ist der „Schlitterfall Hansehalle“ bekannt. „Wir arbeiten unter Hochdruck an einer Lösung, haben bisher aber noch keine gefunden“, sagte Arnd Babendererde, stellvertretender Leiter des Bereiches Gebäudemanagement. So werde die Halle morgens täglich feucht gereinigt, jetzt zusätzlich sogar nachmittags. Doch eine Besserung ist nicht eingetreten. Babendererde: „Der Topsportboden liegt seit Sommer 2016, es gab nie Probleme, auch nicht in anderen Hallen.“ Jetzt schon. Der Verdacht, dass bei der Reparatur der Tribünen Öl aufs Parkett gekommen sein könnte, habe sich nicht bestätigt. Auch die Reinigungsmittel seien nicht das Problem. „Wir prüfen jetzt, ob es mit dem Beginn der Heizperiode zusammenhängt, dadurch Staub an der Hallendecke aufgewirbelt wird“, sagt Bereichs-Vize Babendererde. Sei dies der Fall, werde die Decke gereinigt. In dieser Woche soll der Einsatz eines Hubsteigers Gewissheit bringen.

Droht sogar die Hallen-Schließung?

Die Stadt hat auch einen externen Experten hinzugezogen. Doch auch der kam über Vermutungen bisher nicht hinaus. Babendererde & Co. bleiben dran: „Wir müssen eine Lösung finden, wir sind für die Verkehrssicherheit zuständig.“ Wird das „Schlitter“-Problem nicht gelöst, steht sogar die Schließung der Halle im Raum. Daran mag VfL-Geschäftsführer Michael Friedrichs nicht denken. Regressforderungen – der VfL zahlt Miete für Training und Spiele – will er nicht stellen: „Nein, wir haben keine Forderungen, nur Wünsche, dass das Schlittern so schnell wie möglich vorbei ist.“

3570 Fans: Derby in Hamburg nahezu ausverkauft

HSV Hamburg kontra VfL Lübeck-Schwartau, das Duell des Handball-Ablegers gegen den Mutterverein elektrisiert die Fans. Die Partie am Freitag in der Alsterdorfer Sporthalle (Anwurf: 20 Uhr) ist „mit 3570 Zuschauern nahezu ausverkauft. Es gibt online sowie am Freitag an der Abendkasse nur noch vereinzelte Restkarten“, erklärte Merle Dirks von der HSV-Geschäftsstelle.

Der VfL reist mit 310 Fans und zwei Bussen nach Hamburg. „Wir haben noch zehn Restkarten, die sind nur direkt in der Geschäftsstelle zu erwerben“, sagte Hauke Schult, beim VfL für das Ticketing zuständig. Mehr als 310 Karten habe der VfL aufgrund des ihm zustehenden Kontingents nicht bekommen.

Der HSV war in dieser Saison noch nicht ausverkauft. Top in der Alsterdorfer Sporthalle: Gegen Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke kamen 3405 Fans. Mit einem Schnitt von 3070 Zuschauern ist der Aufsteiger die Nummer eins der 2. Liga. Der VfL steht auf Rang fünf (1850).

Jens Kürbis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder Infekte, drei Wochen Fieber, dazu noch das fordernde Familienglück im Doppelpack, die Zwillinge Jon und Elin (fünf Wochen alt): Toni Podpolinski gibt sein Comeback bei den Zweitliga-Handballern des VfL Lübeck-Schwartau erst im neuen Jahr.

02.12.2018
VfL Lübeck-Schwartau Arbeitssieg über Aufsteiger TV Großwallstadt - 28:25 – mit Keeper Klockmann kam die Wende

Der VfL Lübeck-Schwartau bezwingt in der 2. Handball-Bundesliga Aufsteiger TV Großwallstadt mit 28:25 – und das nach einer lethargischen ersten Halbzeit, einem 14:18-Rückstand (33.). Matchwinner war Keeper Dennis Klockmann, der nach der Pause ins Tor kam (13 Paraden/2 Siebenmeter).

02.12.2018

Zweites Heimspiel in Folge: Die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau erwarten am Samstag (19 Uhr) Aufsteiger TV Großwallstadt um Top-Torjäger Michael Spatz. Für Schwartaus Antonio Metzner ist es ein besonderes Spiel.

30.11.2018