Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Polnischer Nationalspieler Pawel Genda kommt als Milde-Ersatz
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Polnischer Nationalspieler Pawel Genda kommt als Milde-Ersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.12.2017
Der 23-jährige Rückraumlinke kommt vom polnischen Erstligisten MMTS Kwidzyn. Quelle: Miroslaw Wisniewski/Hfr
Anzeige
Lübeck

Der 23-jährige Rückraumlinke kommt vom polnischen Erstligisten MMTS Kwidzyn nach Lübeck und unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Genda spielte viereinhalb Jahre für den Erstliga-Klub aus der 40 000-Einwohner-Kleinstadt rund 100 Kilometer südlich von Danzig, hat seitdem in 113 Matches insgesamt 380 Treffer erzielt – und zählt zu den jungen Hoffnungsträgern in Polen.

Nachdem die Nationalmannschaft die Qualifikation zur EM verpasst hatte und der personelle Umbruch eingeleitet wurde, debütierte Genda im Juni im Nationalteam, hat aktuell fünf Einsätze (3 Tore) in seiner sportlichen Vita stehen.

VfL-Geschäftsführer Michael Friedrichs ist sicher: „Mit Pawel haben wir einen adäquaten Ersatz für Oliver Milde gefunden. Er ist ein junger und hochtalentierter Spieler der neuen polnischen Generation, der unsere Mannschaft verstärken wird. Er kann bei uns den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.“

Genda hatte die VfL-Verantwortlichen bei einem Probetraining Anfang Dezember in Lübeck überzeugt. Er verfüge „über eine enorme Wurfeffektivität und ist ein exzellenter Abwehrspieler“, zeigt sich auch VfL-Trainer Torge Greve „überzeugt, dass er uns mit seiner Qualität weiterhelfen wird“.

Genda, der in dieser Saison in 15 Einsätzen in der polnischen Superliga 67 Tore erzielte, sagt: „Der Wechsel zum VfL Lübeck- Schwartau ist eine riesige Chance für mich. Ich sehe dort eine große Perspektive. Es ist mein Traum, mittelfristig in der Bundesliga zu spielen. Ich möchte mit dem VfL den Aufstieg schaffen und mich auch in der polnischen Nationalmannschaft weiter etablieren.“

Genda wird vom Verein ein Pate zur Seite gestellt, um die Herausforderungen in einer neuen Stadt und einer neuen Sprache zu meistern, der Pole nimmt zudem an einem Sprachkurs teil.

Wann Genda, der kurzfristig einen Deutsch-Kurs besuchen soll, nach Lübeck umzieht und erstmals beim VfL mittrainiert, ist noch unklar. Greve bittet am 8. Januar zum ersten Training nach der kurzen Winterpause, Genda aber ist vom 2. bis 11. Januar auf einem Nationalmannschaftslehrgang. Und wenn er es ins Aufgebot von Nationalcoach Piotr Przybecki für das WM-Qualifikationsturnier in Portugal schafft, wo vom 12. bis 14. Januar Spiele gegen Kosovo, Zypern und den Gastgeber anstehen, wird er erst danach beim VfL eintreffen.

Am 21. Januar ist beim Jacob-Cement-Cup gegen Wilhelmshavener HV und HSV Hamburg dann erste Gelegenheit, sich mit den neuen Teamkollegen einzuspielen, Neustart in der 2. Liga ist am 11. Februar im Heimspiel gegen TuSEM Essen.

ing

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das war nicht der Jahresabschluss, den sich die Zweitliga- Handballer des VfL Lübeck- Schwartau erhofft hatten und mit dem sich Oliver Milde verabschieden wollte: Beim HSC Coburg kassierte die Mannschaft von Torge Greve ihre fünfte Saisonniederlage, geht trotz des 21:24 (9:13) als Tabellendritter in die EM-Pause, die am 11. Februar mit dem Heimspiel gegen TuSEM Essen endet.

27.12.2017

24-jähriger Rückraumspieler wechselt zurück zu Erstligist Füchse Berlin: Der Abschluss des Jahres beim Auswärtsspiel in Coburg ist für die Zweitliga-Handballer des VfL zugleich der Abschied von Oliver Milde. 

26.12.2017

Platz drei – die sehr gute Hinrunden-Bilanz der Schwartauer Zweitliga-Handballer überrascht sogar die VfL-Führung. Aufstiegsträume weisen aber (fast) alle von sich. Auch zu Weihnachten. Das fällt für Waschul & Co. diesmal kurz aus – am Dienstag geht’s zum Rückrundenstart nach Coburg.

23.12.2017
Anzeige