Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau VfL will Erfolgsserie gegen Dessau ausbauen
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau VfL will Erfolgsserie gegen Dessau ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 23.02.2018
Lübeck

Dessau kommt! Und der Blick in die Historie zeigt: Das wird ein lockeres Ding für Waschul & Co. Seit Dezember 2010 haben die Schwartauer gegen die Anhaltiner nicht mehr verloren. Mehr noch:

Spielte 16 Monate für Schwartau: Bruno Zimmermann (l.). Quelle: Foto: Imago

Dessau konnte noch nie in der Hansehalle punkten. Und: Fünf der letzten sechs Partien hat der DRHV verloren, ist damit auf Platz zehn zurückgefallen.

Doch VfL-Trainer Torge Greve wirft schnell ein Stopp ein. „Eine andere Statistik zeigt, dass Dessau in dieser Saison das fünftbeste Auswärtsteam der Liga ist.“ Rimpar, Hagen, Eisenach – für alle wurde der DRHV schon zum Stolperstein. „Eine brandgefährliche Mannschaft. Das ist eine junge, abgezockte und vor allem hungrige Truppe, gespickt mit Talenten aus Magdeburg und Leipzig“, sagt Greve.

Einer aus der Magdeburger Kaderschmiede ist Vincent Sohmann. Der ehemalige Linksaußen ist jetzt torgefährlicher Mittelmann, mit 124 Treffern Dessaus Toptorjäger, mit einer Wurfausbeute von mehr als 75 Prozent sowie 42 Assists ein absoluter Leistungsträger. Das weckt Begehrlichkeiten: Hamm angelte sich den 22-Jährigen für die neue Saison.

Auch Bruno Zimmermann kommt aus Magdeburg, nahm aber den Umweg über Schwartau. Beim VfL konnte sich der Sohn der ehemaligen Top-Sprinterin Katrin Krabbe aber nicht wirklich durchsetzen, ergriff die Chance zum Wechsel, als im Oktober ein Angebot aus Dessau kam. Sein Wunsch, „ich will mehr spielen“, erfüllte sich. Er kam in 13 Partien zum Einsatz, traf 23 Mal. VfL-Linksaußen Thees Glabisch, der heute sein Comeback nach Ellenbogen-OP gibt, sagt: „Es ist schön, Bruno wiederzusehen, aber er wird mächtig aufgeregt sein.“

Schwartau und Dessau verbindet noch mehr: Beide Vereine boten im letzten Spiel „die schlimmste Halbzeit seit Jahren, grottenschlecht“, wie sie DRHV-Chef Ralph Hirsch beschrieb. Dessau ging gegen den Spitzenreiter Bergischer HC nach einem 10:13 zur Pause mit 15:31 unter. Der VfL lag in Dresden zur Pause 7:13 zurück, rettete aber noch ein 25:25. „Die erste Halbzeit ist nicht unser Anspruch, die hat alle gewurmt“, sagt Greve, der in dieser Woche zweigleisig planen muss. Denn für den VfL folgt am Sonntag Teil zwei des Doppelspieltages – es geht nach Hagen. Greve: „Für die Jungs beginnt die Vorbereitung mit dem Abpfiff gegen Dessau.“

Vor dem Spiel

Anwurf: Heute, 19.30, Hansehalle.

Karten: 2020 Karten im Vorverkauf weg; Abendkasse: ab 18 Uhr.

Hinspiel: Dessau - VfL 21:25.

Bisherige Partien: 10 Spiele seit 2008; 7 VfL-Siege, 1 Remis;

Info Dessau: Tabellenplatz 10; 24:20- Punkte; seit drei Spielen sieglos; Auswärtsbilanz: 11 Spiele; 6 Siege/1 Remis; bester Werfer: Vincent Sohmann 124 Tore;

Rückraumspieler Max Scheithauer fällt mit Kreuzband- und Außenmeniskusriss aus

Einlaufkinder: HSG Ostsee N/G, HSG Tills Löwen.

jek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Region hat Bock auf Handball: Für das morgige Zweitliga-Heimspiel des VfL Lübeck- Schwartau gegen den Dessau-Roßlauer HV (19.30 Uhr) sind erneut mehr als 1900 Tickets im Vorverkauf weg. Die zweite gute Botschaft: Linksaußen Thees Glabisch gibt sein Comeback.

23.02.2018

In der Tabelle auf Rang vier zurückgefallen, sind die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck- Schwartau   nach dem 25:25 in Dresden aber weiter mitten drin im Aufstiegskampf. Trainer Torge Greve nimmt viel Positives aus der Partie mit ins Doppelspiel-Wochenende gegen Dessau und Hagen.

21.02.2018

Toni „Podde“ Podpolinski rettet einen Punkt. Der Rückraumrechte trifft für Schwartaus Zweitliga-Handballer bei Aufsteiger HC Elbflorenz Dresden in der Schlusssekunde zum 25:25 – nach einer desolaten ersten Halbzeit (7:13) und einer Auferstehung, einer starken Aufholjagd nach der Pause, in der der VfL sogar zwischenzeitlich führte (23:22/55.).

11.03.2018