Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Auto und Verkehr Rad mit Wohnmobil und Caravan richtig transportieren
Thema A Auto und Verkehr Rad mit Wohnmobil und Caravan richtig transportieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 10.07.2018
Sicher verstaut: Wer sein Fahrrad am Heck des Wohnmobils transportieren will, lässt sich am besten im Fachhandel beraten, welcher Träger dafür optimal ist. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-Tmn
Anzeige
Stuttgart

Viele Urlauber mit Wohnmobil oder Wohnanhänger (Caravan) wollen ihre Fahrräder mit in den Urlaub nehmen. Ideal für den Transport sind Heckgaragen, wie sie viele Wohnmobile bieten, erklärt die Prüforganisation GTÜ.

in der Heckgarage bleiben die Räder trocken, sind vor Dieben geschützt und lassen sich gut sichern. Traktions- oder Lenkprobleme, gerade bei Fronttrieblern, seien nicht zu befürchten - auch wenn bei schwereren Rädern in der Heckgarage weniger Gewicht auf der Vorderachse liegt.

Alternativ lassen sich die Räder auch auf einem Fahrradträger am Wohnmobil-Heck transportieren. Hier gilt es, die Gewichtsvorgaben zu berücksichtigen.

Beim Gespann aus Pkw und Wohnanhänger, verzichten Urlauber besser auf einen Fahrradträgers am Heck des Caravans. Die GTÜ-Experten raten davon ab, da es zu einer Hebelwirkung kommen kann. Verfügt der Caravan über eine Garage, könne das Gespann empfindlich auf die Ladung im Heck reagieren. Hier gelte es, bei der Gewichtsverteilung gegenzusteuern. Eine Alternative sind Fahrradträger für die Deichsel. Hier müssen Camper die maximal zulässige Stützlast einhalten.

Wer die Räder auf dem Autodach mitnimmt, hat zwar die Mühe beim Hochwuchten der Bikes, wird aber durch ein sehr fahrstabiles Gespann belohnt, so die GTÜ. Je schwerer der Zugwagen, desto fahrstabiler.

dpa/tmn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch nie waren unsere Autos so sicher wie heute. Aber für die Entwickler ist das eher Ansporn als Befriedigung. Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden sie immer neue Details für ganz spezielle Szenarien.

10.07.2018

Der Opel Vectra C wird seit 2008 nicht mehr produziert. Wer den Kauf des Models als Gebrauchten in Betracht zieht, trifft nicht die schlechteste Wahl. Gegenüber seinen Vorgängern gilt der „C“ als weit zuverlässigerer Gefährte.

10.07.2018

Die Vielfalt der Assistenzsysteme wird immer größer. Für Autofahrer wird es dadurch immer schwieriger zu überblicken, welche elektronischen Helfer tatsächlich sinnvoll sind. Die Experten der Dekra geben einen Überblick:

10.07.2018
Anzeige