Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Innenstadt Neue Verkehrsführung soll Staus in der Holstenstraße verhindern
Thema I Innenstadt Neue Verkehrsführung soll Staus in der Holstenstraße verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 11.12.2015
Hier dürfen bis zum 28. Dezember nur Fahrradfahrer rechts zur Untertrave abbiegen. Autofahrer müssen vom heutigen Freitag an geradeaus fahren. Quelle: Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Dass Lübeck als „Weihnachtsstadt des Nordens“ so beliebt ist und in der Adventszeit Tausende von Gästen von nah und fern anlockt, hat jetzt für Autofahrer Folgen. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, können alle Kraftfahrzeuge, die auf der Holstenstraße Richtung Holstentor unterwegs sind, nicht mehr rechts in die Untertrave abbiegen. Sie müssen weiter geradeaus fahren und erreichen die Untertrave über die Willy-Brandt- Allee.

Diese Maßnahme hat einen triftigen Grund: Eine große Zahl von Lübeck-Gästen fährt mit dem Zug in die Hansestadt und geht zu Fuß vom Hauptbahnhof aus in die Innenstadt. Die Ampel am Fußgängerüberweg an der Ecke Untertrave/Holstenstraße und die dortige Ampel für die Kraftfahrzeuge haben zeitgleich Grün. Aufgrund der großen Menschenmengen, die die Straße überqueren, kommt es für Autofahrer derzeit unweigerlich zu längeren Wartezeiten — und es bilden sich Staus. Die Linienbusse, die in dichter Taktfolge zwischen Holstenstraße und Zob verkehren, können daher ihren Fahrplan nicht mehr einhalten.

Es kommt zu Verspätungen, Fahrgäste verpassen ihre Anschlussverbindungen.

Deshalb ist nach Aussage der Stadt vom heutigen Freitag an bis einschließlich Montag, 28. Dezember, „für den Kfz-Verkehr auf der Holstenstraße, Richtung stadtauswärts, das Rechtsabbiegen in die Straße ,An der Untertrave‘ nicht möglich“. Der Fahrradverkehr ist von der Regelung nicht betroffen.

Das Lübeck Management sieht diese Entscheidung sehr positiv. Geschäftsführerin Olivia Kempke: „Die Partner der Weihnachtskooperation freuen sich über diese Maßnahme, die insgesamt allen Besuchern der ,Weihnachtsstadt des Nordens‘ zugute kommt.“ Das Lübeck Management weist aber darauf hin, dass „diese der Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs und Fußverkehrs dienende Maßnahme für einige Verkehrsteilnehmer zu längeren Wegen und Beeinträchtigungen führt, wenn zum Beispiel die Willy-Brandt-Allee als Ausweichstrecke genutzt wird“.

Deshalb empfiehlt Olivia Kempke eine andere „sehr komfortable und staufreie Anreise in die Lübecker Innenstadt“. Zwei kostenfreie Weihnachtsshuttle starten an den Adventssonnabenden in der Zeit von 10 bis 20 Uhr alle 20 Minuten vom Großparkplatz Lohmühle und vom Dräger-Parkplatz Revalstraße nonstop in die Altstadt und zurück. Die Fahrtzeit beträgt nur rund zehn Minuten.

Der Busshuttle Lohmühle hält in der Beckergrube vor dem Stadttheater, der Busshuttle Dräger in der Sandstraße. Anreisende, die aus südlicher Richtung über die Autobahn 1 oder aus westlicher und östlicher Richtung über die A 20 kommen, werden bereits über die LED-Hinweise an den Autobahnen Richtung Anschlussstelle Genin geleitet. Die weitere Anfahrt Richtung Parkplatz Dräger Revalstraße ist ausgeschildert. Die Nutzung der Parkplätze an den beiden Busshuttle-Standorten ist ebenfalls kostenfrei. Olivia Kempke: „Im Gepäckbus des Stadtverkehrs in der Mengstraße gegenüber vom Buddenbrookhaus werden an den Adventssonnabenden kostenlos Gepäckstücke aufbewahrt.“

Torsten Teichmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige