Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Junge Film-Journalisten 2013 Mutter, ich hab Dich lieb
Thema N Nordische Filmtage 2017 Junge Film-Journalisten 2013 Mutter, ich hab Dich lieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 31.10.2013
Das Verhältnis von Raimonds und seiner Mutter ist, durch die viele Arbeit der Mutter, auf wenig Zeit beschränkt. Quelle: Filmtage
Anzeige
Lübeck

Das Verhältnis von Raimonds und seiner Mutter ist, durch die viele Arbeit der Mutter, auf wenig Zeit beschränkt. Mit einer Lüge löst Raimonds einen Teufelskreis aus. Es wird immer schwieriger für ihn, wieder heraus zu finden.

Der Film „Mutter, ich hab Dich lieb“ zeigt auf ganz besondere Art, was es heißt, nicht die Wahrheit zu sagen. Während ich mit Raimonds mitfiebere habe, ob er schlussendlich die Wahrheit sagt, schwingt die Angst mit. Denn der Junge wird ab und an von seiner Mutter geschlagen. Ist es in Ordnung, nicht die Wahrheit zu sagen, wenn sonst ein Kind geschlagen wird?

Der Film hat mich auch hinterher noch gefesselt und zum Nachdenken gebracht. Der Schauspieler von Raimonds schafft es, den Zuschauer vom Kinositz in den Film zu holen. Man möchte ihn am liebsten in den Arm nehmen. Er spiegelt die innere Zerrissenheit zwischen Liebe und Hass zu seiner Mutter in seinem Blick, so dass man nur durch seine Augen in die Gefühlswelt von Raimonds eintauchen kann. Die Filmmusik ist an manchen Stellen zu dramatisch arrangiert, zum Beispiel, wenn Raimonds wegläuft und die Musik immer lauter wird. Der Film verursacht Gänsehaut, ganz ohne Action.

Filmkritik von Linnea Müller, 16, Oberschule zum Dom

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige