Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° Gewitter

Navigation:
Nirgends zuhause

Lübeck Nirgends zuhause

Die Leinwand wird schwarz, die letzten Töne des Abspannes verklingen. Doch das übliche Stimmengewirr der Schulklassen bleibt aus. Blicke starren immer noch gedankenverloren auf die Leinwand. Nein, leichte Kost ist dieser Film nicht.

Voriger Artikel
Tina & Bettina

Keine leichte Kost: "Nirgends Zuhause" erzählt die ergreifenden Schicksale von Flüchtlingskindern.

Quelle: Filmtage

Lübeck. Die grausamen Erlebnisse. Die Ausweglosigkeit der portraitierten Flüchtlingskinder. Die Ungerechtigkeit, nach dem achtzehnten Geburtstag abgeschoben zu werden. In der Heimat warten Krieg und Tod.

Packende Schicksale - unmöglich, sich davon zu distanzieren. So setzt die Regisseurin sich sogar vor Gericht für die von ihr Gefilmten ein. Die Dokumentation – eher eine Stimme für die „vergessenen Kinder“ als Unterhaltung: Ein Spannunghöhepunkt bleibt aus, nicht aber das hautnahe Erleben harter Realität. Mit Emotionen so echt und so nah – fast schon zu intim für die Öffentlichkeit. Verstörte junge Menschen, die sich öffnen. Szenen illegaler Grenzüberquerungsversuche. Die Kamera sieht viel, was uns sonst verborgen bleibt. Wie viel Einfühlvermögen und Hartnäckigkeit muss es die Regisseurin gekostet haben, das Vertrauen der traumatisierten Flüchtlinge zu gewinnen?

Eine interessante Mischung aus Film und Schwarzweißfotos – auf die Flüchtlinge wird eingegangen, nicht alle Gesichter gezeigt. Der dramatisch melancholische Soundtrack ist stellenweise überflüssig – eine manipulierend Wirkung, die der Film nicht nötig hat. Der Zuschauer wird ohnehin erreicht.

Die ersten Schüler regen sich, manche beginnen leise zu diskutieren. Die Stimmung ist so ernst wie sonst nie in Schulkinovorstellungen. Zeit, um das Gesehene zu verarbeiten, braucht man auf jeden Fall. Ich selbst bin in einem Jahr achtzehn, zu alt für das Projekt „Junge Filmjournalisten“. Als Flüchtlingskind in Europa wäre ich dann zu alt für ein Recht auf Sicherheit und Leben.

Filmkritik von Frederike Bensch, 17, Oberschule zum Dom

Mehr zum Film: http://www.luebeck.de/filmtage/filmdb/de/movie/view/2013/5885.html

Der Trailer zum Film "Nirgends zuhause":

"Nowhere Home" (De Andre) - Web trailer from Dylan R. Hopkin on Vimeo.

Voriger Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Freizeit

    mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.