Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordische Filmtage 2017 KURZFILME
Thema N Nordische Filmtage 2017 KURZFILME
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 19.10.2013
Lübeck

Kurze für Kurze — ab 4 Jahren

Miriams grüne Flecken: Als ihr Bruder die Masern kriegt und alle Aufmerksamkeit auf sich zieht, fühlt Miriam sich ausgeschlossen. Sie weiß dem aber mit „künstlerischen“ Mitteln abzuhelfen.

Regie: Priit Tender Die Igel und die Stadt: Wildtiere in der Großstadt: Wo sich Hase, Fuchs und Igel früher Gute Nacht sagten, bieten sie heute Dienstleistungen an. Gegen Bares, das versteht sich.

Regie: Evalds Lacis Die Katze in der Tüte: Zu Hause ist die kleine Katze glücklich. Doch dann gerät sie in einen Sack und wird — gemein! — ganz schnöde vor die Tür gesetzt.

Regie: Nils Skapans Es liegt an dir: Ein animierter Dokumentarfilm: Die Erzählungen von Kindern, deren Väter im Gefängnis sind, hat die Regisseurin mit einprägsamen Zeichnungen illustriert.

Regie: Kajsa Næss; Norwegen Mein Fahrrad: Wie ein Radrennprofi heizt Lauritz los, um sich ein Eis zu kaufen. Etwas sehr Wertvolles wird er verlieren, aber etwas noch Kostbareres vielleicht erhalten. Regie: Kristian Walters Opa und ich und der Helikopter zum Himmel: Der Großvater und sein Enkel haben viele schöne Stunden miteinander verbracht. Als der Junge ihm einen Hubschrauber schenkt, tritt der alte Mann die letzte Reise an.

Regie: Åsa Blanck, Johan Palmgren So 3.11., 10:45 Uhr, CineStar 1

Kurzfilmprogramm 12+

Belinda Beautiful: Belinda ist 14. Als sie sich Hals über Kopf in ihren Handballtrainer verliebt, setzt sie dadurch die Freundschaft mit dem zehnjährigen Frederic aufs Spiel.

Regie: Marianne Blicher Ungezähmt: Alex ist zwölf, aber sie hängt schon bis spät in die Nacht mit den Jungens ab. Zwar ist Alex auf Distanz zu den Jungens bedacht. Doch in dieser Nacht ändert sich was .

. .

Regie: Kira Richards Hansen Der Wochenend-Vater: Die Begegnung mit einem Bankräuber in den schwedischen Wäldern befördert die Wiederannäherung zwischen Sune und seinem getrennt lebenden Vater.

Regie: Johan Stahl Winthereik Sommernacht: Eine Mädchenfreundschaft: Eva und Maria campen in den Hügeln. Bei einer Party in einem nahen Dorf hofft Maria Peter zu treffen. Doch der hat nur Augen für Eva.

Regie: Sakaris Stórá

Auf deinen Lippen: Auf einem Rummelplatz macht der zwölfjährige Viljamis seine ersten verwirrenden Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht.

Regie: Joonas Rutanen Das erste Mal . . . kann ganz schön schwierig sein. Bei Alex und Sofia will es einfach nicht klappen. Alles halb so schlimm. Aber was erzählt man jetzt den anderen? Regie: Anders Hazelius Sa 2.11., 10:45 Uhr, CineStar 1

Kurzfilmprogramm 14+

Mai: Als auf einer Busfahrt ein drogensüchtiger Russe das Bewusstsein verliert und der Busfahrer nicht darauf reagiert, ergreift Mai, ein estnischer Teenager, die Initiative.

Regie: Maria Reinup Tattoo: Ein Generationenporträt: 30- jährige Finnen, die sich wie die Regisseurin 1995 tätowieren ließen, sprechen über die Bedeutung, die die Tattoos für ihr Leben hatten. Regie: Kati Kanerva Gemütskrank: Nach einer seltsamen „Erleuchtung“ auf dem Fußballplatz nimmt Beggi die Welt seltsam verändert wahr. Ein Arzt diagnostiziert den Beginn einer Psychose.

Regie: Bragi Thór Hinriksson Der erste Schuss: Ein kurzer Dokumentarfilm über Heroin und den „ersten Schuss“, den Jugendliche in Oslo sich setzten. Regie: Fred Heggland Das Mittagessen: Beim Mittagstisch in einer Therapieeinrichtung zur Behandlung von Essstörungen kommt es unter den Teenagern trotz psychologischer Betreuung zum Eklat. Regie: Sanna Lenken

So 3.11., 16:45 Uhr, CineStar 7

Heimat ist . . .

Hin & weg: Emma, Ronje und Benjamin sind auf der Arktis-Insel Magerøya zuhause. Kino oder eine Disco gibt es nicht am Nordkap. Wie lebt es sich hier, wenn man 14 ist?

Regie: Bernd Sahling Der Adlerjunge: Am Nationalfeiertag trägt Sage einen Wikingerhelm mit der norwegische Fahne. Doch Sage ist ein Indianerjunge aus Montana. Der Film erzählt seine Geschichte.

Regie: Gry Elisabeth Mortensen Getrennte Kinder: Christ Mena stammt aus Burma. Der Achtjährige lebt bei norwegischen Pflegeeltern, getrennt von seinem älteren Bruder. So oft es geht, treffen sich die beiden.

Regie: Linda Hellevik, Gunnbjørg Hage Sa 2.11., 14:15 Uhr, CineStar 2

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige