Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
RETROSPEKTIVE — Nord!wärts im Film: Spitzbergen und der Weg zum Pol

Lübeck RETROSPEKTIVE — Nord!wärts im Film: Spitzbergen und der Weg zum Pol

The Ghost Radio Hunter: Ein Mitglied des Elektropop-Duos „Frost“ auf den Spuren eines russischen Geistersenders in der Minenstadt Piramida.

Lübeck. The Ghost Radio Hunter: Ein Mitglied des Elektropop-Duos „Frost“ auf den Spuren eines russischen Geistersenders in der Minenstadt Piramida. Spitzbergen. Regie: Carl Christian Lein Størmer, norweg., russ OF, engl. UT Es wird sich jemand finden, der selbst diese Leere nicht fürchtet: Die bizarre Schönheit der arktischen Landschaft, festgehalten in den Arbeiten 20 internationaler Künstler, die mit einem Dreimaster vor Spitzbergen kreuzen. Maler und Fotografen, Klangkünstler und Performer lassen bei Landaufenthalten die fantastischen Szenerien und Fundstücke Teil ihrer „Land Art“ werden. Ohne Generalstabsplan, Karten oder Vorgaben erschafft jeder Künstler, jede Künstlerin die Arktis nach seinen oder ihren (fehlerhaften) Erinnerungen, Ängsten und Vorstellungen neu — mit „abenteuerlichen“

visuellen Effekten.

Regie: Saeed Taji Farouky; engl. OF Polareuphorie: Die Landschaften Spitzbergens wurden zu unterschiedlichen Jahreszeiten gefilmt. Zu den Bildern erklingt Musik von der Komponistin Liv Mari Schei.

Regie: Mari Tefre; engl. OF (FSK 12 J.) Mi 30.10., 20:15 Uhr, CineStar 2 Der gefrorene Traum: Als die Ballon-Expedition um Salomon August Andrée, Nils Strindberg und Knut Frænkel 1897 von Spitzbergen aufbricht, war das Desaster rasch absehbar: Die Schleppleinen verfingen sich, die Steuersegel fielen aus. Nach 65 Stunden Flug war die Ballonhülle von Eis überzogen. Bei der Landung, weit vom Ziel entfernt, wurde sie zerstört.

Die drei Männer starben im Eiswinter auf Kvitøya. Als 1930 ihr Camp und ihre Leichen gefunden wurden, war dies eine Sensation. Über das tragische Schicksal der Polarexpedition Andrées hatte Troell bereits 1982 den Spielfilm „Der Flug des Adlers“ gedreht. Regie: Jan Troell; schwed. OF, engl. UT

Spitzbergen in Schwarzweiß und Farbe: Spitzbergens Gegenwart und Geschichte: Sie rekonstruiert Jan Knutzen aus alten Filmaufnahmen. Auch Deutsche haben in diesen Bildern Spuren hinterlassen. Regie: Jan Knutzen; norweg. OF, engl. Einführung Do 31.10., 13:30 Uhr, CineStar 4 Film + Vortrag

Im Junkers-Flugzeug über Spitzbergen: Die ersten Luftaufnahmen von Spitzbergen, gedreht vom Schweizer Piloten und Kameramann Walter Mittelholzer, der 1923 vom Dessauer Unternehmer Hugo Junkers beauftragt wurde. Regie: Walter Mittelholzer; dt. OF Svalbard: Der „erste Farbfilm aus der Arktis“ bewies 1937 eindrucksvoll, dass Spitzbergen eben nicht „grau in grau“ ist, sondern die „reiche Skala aller Farbnuancen“ aufweist.

Regie: Ernst Herrmann; dt. OF Do 31.10., 16:30 Uhr, CineStar 4 Orion's Belt: Hinter dem Titel des Films verbirgt sich der Codename, der unter Militärstrategen für diese arktische Region damals gebräuchlich war.

Als drei norwegische Abenteurer eine geheime sowjetische Militärstation entdecken, sind sie binnen Kurzem zur Flucht gezwungen. Bald stellt sich heraus, dass sie unwillentlich Mitwisser einer politischen Verschwörung geworden sind. Packender Politthriller, der in die Eisöde Spitzbergens führt, wo die Interessen der Nato und der Sowjetunion Mitte der 80er Jahre unmittelbar aufeinander stoßen. Vom Regisseur von „Operation Cobra“ (1979).

Regie: Ola Solum; norweg. OF, engl. UT Do 31.10., 19:30 Uhr, CineStar 4 Mit „Maud“ über das Polarmeer: Amundsens erster Versuch, den Nordpol an Bord der „Maud“ zu erreichen, mündet 1918-20 als Folge mehrerer Desaster in eine Durchquerung der Nordostpassage. Wegen zu starken Treibeises überwintert man an der Küste Sibiriens, wo sich der Expeditionsleiter Verletzungen und eine Vergiftung zuzieht. Auch den zweiten Winter verbringt man in Sibirien. Der Plan, den Pol mit Schlitten zu erreichen, wird verworfen. Stattdessen steuert die „Maud“ 1920 Alaska an.

Regie: Odd Dahl; engl. Zwischentitel Fr 1.11., 10:30 Uhr, CineStar 4 Der Mann aus der Eiswüste: Als der Polarforscher den Nordpol tatsächlich erreicht, kommt es dort zu einer Begegnung, die er besser verschweigt.

Regie: Henrik Martin K. Dahlsbakken; norweg. OF, engl. UT Abenteuer im Eis — Das Leben und Sterben des Roald Amundsen: Historische Filmaufnahmen zeigen den „Eroberer beider Pole“, Roald Amundsen (1872-1928), als strahlenden Helden. Spielszenen, die auf Tagebüchern und Briefen basieren, kehren seine dunklen Seiten hervor. Regie: Stig Andersen, Kenny Sanders; dt. Fassung Fr 1.11., 13:30 Uhr, CineStar 4 Film + Vortrag

Verschollen vor Spitzbergen: Arved Fuchs auf den Spuren der 1912/13 verschollenen Schröder-Stranz-Expedition; er glaubt das Verschwinden der Männer rekonstruieren zu können. Die filmische Rekonstruktion einer Tragödie mit seltenen Originalaufnahmen.

Regie: Kirsten Hoehne; dt. OF Fr 1.11., 16:30 Uhr, CineStar 4 Zero Kelvin: In der kalten Polarlandschaft Grönlands unternehmen drei Männer eine Jagdexpedition. Der Schriftsteller Henrik Larsen ist körperlich eher schwach. Die Kälte und die Konfrontation mit dem brutalen Expeditionsleiter Randbæk machen ihm zu schaffen. Der dritte Mann, der Jäger Holm, hat allmählich genug von den heftigen Zusammenstößen der beiden und setzt sich am Weihnachtsabend ab. Ein arktischer Psycho-Thriller, angesiedelt unter Pelztierjägern 1928. Mit dem schwedischen Star Stellan Skarsgård 1994 auf Spitzbergen gedreht.

Regie: Hans Petter Moland; norweg. OF, dt. UT Fr 1.11., 19:30 Uhr, CineStar 4 Amundsens Polarflug 1925: Amundsens Versuch, den Pol im Flugzeug zu erreichen, scheitert 1925 nach einer Notlandung. Unter großen Anstrengungen gelingt die Rückkehr nach Spitzbergen an Bord einer umgebauten Maschine.

Regie: Paul Berge, Oscar Omdal; dt. Zwischentitel Sa 2.11., 10:30 Uhr, CineStar 4 The Ghost of Piramida: Die Band Efterklang stößt auf der Suche nach arktischen Klängen auf die verlassene Kohlenmine Piramida auf Spitzbergen. Gleichzeitig erinnern alte Amateuraufnahmen an das Alltagsleben in der sowjetischen Bergarbeitersiedlung.

Regie: Andreas Koefoed; russ., engl., dän. OF, engl. UT Moderne Ruinen — Piramida: Die Kohlegrube Piramida war ein sowjetischer Brückenkopf auf Spitzbergen. Jetzt ist sie die nördlichste Ruine auf dem Globus. Wo früher der nördlichste Konzertflügel der Welt erklang, suchen junge Musiker den neuen „Sound“ von Piramida. Regie: Markus Reher; engl. OF Sa 2.11., 13:30 Uhr, CineStar 4 Film + Vortrag

Haakons Hosentaschen: Filmessay des bekannten Schriftstellers Alfred Andersch über seine Spitzbergenreise 1965 mit dem Kapitän Haakon Godtlibsen bis zur Packeisgrenze. Im Anschluss an diese Schiffstour verfasste er sein bekanntes Buch „Hohe Breitengrade“ (1969). Regie: Martin Bosboom; dt. OF Sa 2.11., 16:30 Uhr, CineStar 4 Die Stunde des Lichts: Ein Mann, eine Frau und ein Eisbär: Eine abenteuerliche Blockhütten-Romanze vor fantastischer Naturkulisse mit Joachim Król und Francesca Vanthielen. Eine widerborstige Liebesgeschichte, die selbst tiefgefrorene Herzen erwärmt. Regie: Stijn Coninx; engl. Fassung (FSK ab 12 J.) Sa 2.11., 19:30 Uhr, CineStar 4 Mit Amundsen im Luftschiff zum Nordpol: Roald Amundsens dritter Versuch, den Pol zu erreichen, ist 1926 erfolgreich: Vom Luftschiff-Erbauer Nobile begleitet, bewältigt er die Route Spitzbergen—Alaska. Der Film zeigt Aufnahmen von der Übergabe des Luftschiffes in Anwesenheit Mussolinis, die Reise nach Ny-Ålesund sowie den polaren Aufbruch. Höhepunkt ist der Abwurf einer norwegischen Flagge über dem Nordpol. Der Film zeigt auch das Leben an Bord des Luftschiffes und die umjubelte Rückkehr der Reisenden in ihre Heimat. Regie: Paul Berge, Emil Andreas Horgen; dt. Zwischentitel So 3.11., 10:30 Uhr, CineStar 4 Mythos Amundsen — Verschollen in der Arktis: Auf zwei High-Tech-Schiffen suchen norwegische Wissenschaftler Antwort auf die Frage, warum die Suche nach Umberto Nobile für Roald Amundsen 1928 tragisch endete und er nicht zurück kehrte.

Regie: Rudolph Herzog; dt. OF Polareuphorie: Kurzfilm über die Landschaften Spitzbergens zu unterschiedlichen Jahreszeiten — musikalisch untermalt mit Kompositionen von Liv Mari Schei.

Regie: Mari Tefre; engl. OF (FSK 12 J.) So 3.11., 13:30 Uhr, CineStar 4

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordische Filmtage 2017
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Freizeit

    mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.