Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
St. Gertrud Marihuana-Prozess: Polizistin sagt aus
Thema S St. Gertrud Marihuana-Prozess: Polizistin sagt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 06.08.2015
Anzeige
St. Gertrud

Telefonmitschnitte und eine Zeugenaussage — auch am siebten Verhandlungstag des Lübecker Drogenprozesses am Landgericht Lübeck ging es gestern wieder hauptsächlich um die Beweise der Kriminalpolizei. Ruhig und mit ernster Miene saßen der 50-jährige Stefan L. (alle Namen geändert), Hassan K. (34) und Mesut A. (23) auf der Anklagebank, während mehrere von der Polizei mitgeschnittene Telefongespräche der drei Männer vorgespielt wurden.

L. und K. wird vorgeworfen, von Juli bis Oktober 52 Kilogramm Marihuana in Lübeck veräußert zu haben, A. soll ihnen als Drogenkurier geholfen und das Gras bei sich versteckt haben. Alle drei Männer befinden sich zur Zeit in Untersuchungshaft.

Die Telefonmitschnitte, die gestern vor Gericht vorgespielt wurden, führte K. im Sommer 2014 von seinem Mobiltelefon aus. Dabei ging es vor allem um Terminabsprachen der Männer.

Außerdem sagte gestern vor Gericht eine Zeugin aus. Die Polizeibeamtin war im Herbst an der Wohnungsdurchsuchung von K. beteiligt gewesen. Damals fanden die Beamten 13050 Euro Bargeld, außerdem wurde eine kleine Menge Gras bei K. sichergestellt.

Zusammen mit Kollegen hatte die Polizistin außerdem A. in einem Auto stellen können, im Kofferraum des Fahrzeuges hatte sich laut Aussage der Beamtin eine schwarze Sporttasche mit mehreren, luftdicht verschlossenen Marihuana-Tütchen befunden. A. wurde daraufhin verhaftet, „bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung stießen wir in einem Zimmer dann auf eine Marihuana-Plantage“, so die Beamtin.

Sogenannte „Growboxen“ hätten sich in der Wohnung befunden, zeltartige Kästen, in denen Gras bei entsprechenden klimatischen Bedingungen wachsen kann. „Ansonsten wirkten die Zimmer unbewohnt“, so die Beamtin.

Die Verhandlung wird am Mittwoch, 12. August, fortgesetzt. Für die Hauptverhandlung hat das Gericht bis zum 26. Oktober insgesamt 15 Verhandlungstage vorgesehen.





Aus dem
Gerichtssaal

kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige