Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Studieren in Lübeck An der Musikhochschule geht eine Ära zu Ende
Thema S Studieren in Lübeck An der Musikhochschule geht eine Ära zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 29.10.2013
Noch bis Ende Februar 2014 ist Inge-Susann Römhild amtierende Präsidentin der Musikhochschule. Danach könnte sie wieder ihre Professur für Kammermusik und Liedbegleitung aufnehmen. Quelle: Fotos: Roeßler, HSM Basel

Es waren die Abendstunden des Montags. Der 13-köpfige Senat der Musikhochschule Lübeck (MHL) saß zusammen, um eine Entscheidung für die nächsten sechs Jahre zu fällen. Wer soll die Geschicke der MHL in Zukunft lenken? Zur Wahl standen die amtierende Präsidentin Prof. Inge-Susann Römhild sowie der „Debütant“ Prof. Rico Gubler, Altbewährtes also versus Neustart. Und der 41-jährige Züricher, den die Findungskommission der MHL unter 18 externen Mitbewerbern ausgewählt hatte, machte schließlich das Rennen und konnte die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen. Damit geht in der Großen Petersgrube am 1. März 2014, wenn Gubler seine Amtsgeschäfte aufnimmt, eine Ära zu Ende.

Denn Inge-Susann Römhild wird dann zwei Jahrzehnte in Leitungsfunktion gewesen sein, erst als nebenamtliche Rektorin und dann als hauptamtliche Präsidentin. Die 58-Jährige ist derzeit die am längsten amtierende Leiterin einer deutschen Musikhochschule. Dass ihr eine weitere Amtszeit verwehrt werden könnte, hatte sie aber schon geahnt. „Ich habe in der Tat mit dem Ergebnis gerechnet und war darauf vorbereitet“, sagt die Professorin. Der Wunsch nach einem Wechsel und nach Veränderung an der MHL sei zunehmend deutlich zu spüren gewesen, resümiert sie. „Daher bin ich nicht enttäuscht, sondern eher erleichtert“, so Römhild.

In der Tat hatten zuvor einige Vorzeichen das Wahlergebnis für wahrscheinlich erscheinen lassen. So wurde Römhild schon vor sechs Jahren mit äußerst knapper Mehrheit zur Präsidentin gewählt; und im Juli dieses Jahres gab es bereits einen Wahlgang, der mit einer Pattsituation endete, so dass eine Neuausschreibung notwendig wurde. „Die jetzige Entscheidung hatte sich in der letzten Zeit angekündigt“, sagt Römhilds langjähriger Weggefährte, MHL-Kanzler Jürgen Claußen. Auch er macht im nächsten Jahr in seiner Funktion die 20 Jahre voll. „Die Stärke der Präsidentin war immer, die unterschiedlichen Charaktere, die es an so einer künstlerischen Hochschule eben mal gibt, zu vereinigen.“ Dies scheine nun nicht mehr gelungen zu sein.

Darauf lässt auch Römhilds Antwort schließen, auf die Frage, was sie ihrem Nachfolger wünsche. So sagt sie unter anderem: „Ich hoffe, dass er die entstandenen Fraktionen an der MHL aufbrechen und die Hochschulmitglieder zu konstruktiver Zusammenarbeit gewinnen kann.“

Der „Neue“, Rico Gubler, ist zurzeit noch Studiengangsleiter an der Hochschule für Musik in Basel, wo er auch mit Aufgaben der Hochschulleitung und strukturellen Aufgaben betraut ist. Er studierte Saxophon, Komposition und Jura und wirkt neben seinen Verwaltungsaufgaben als freischaffender Saxophonist und Komponist sowie als Dozent an verschiedenen schweizerischen Hochschulen. So führt er seit fast zehn Jahren auch eine Hauptfachklasse für Saxophon an der Musikhochschule Lugano.

Für seine neue Aufgabe möchte er den Dialog innerhalb der MHL ins Zentrum stellen und seine Erfahrungen aus seinen bisherigen Funktionen und Tätigkeiten im Hochschulumfeld sowie die Diskursfreudigkeit als aktiver Künstler einbringen, wie er betont. Er bedanke sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und freue sich auf intensive und spannende Jahre in Lübeck. Gubler ist mit der Cellistin Imke Frank verheiratet und hat zwei Söhne.

Was die Zukunft der scheidenden Präsidentin angeht, scheint alles geregelt. Denn während ihrer Amtszeit war sie lediglich von ihrer Professur für Kammermusik und Liedbegleitung beurlaubt. „Ich habe also die Möglichkeit, diese Tätigkeit ab März 2014 an der MHL wieder aufzunehmen“, erklärt die Künstlerin. Ob sie aber tatsächlich davon Gebrauch machen werde, wisse sie jetzt noch nicht. „Ich werde darüber intensiv nachdenken.“

Michael Hollinde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige