Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Studieren in Lübeck „Fitnessstudio für intellektuelle Beweglichkeit“
Thema S Studieren in Lübeck „Fitnessstudio für intellektuelle Beweglichkeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 25.10.2016
Dr. Birgit Stammberger und Leonhard Menges zeigen das Plakat, mit dem für die Vortragsreihe geworben wird. Quelle: Michael Hollinde

Für Dr. Birgit Stammberger ist die Vorlesungsreihe „ein Fitnessstudio für intellektuelle Beweglichkeit – denn im Studium generale lassen sich andere Denkansätze kennenlernen; man kann die Referentinnen und Referenten beim Denken beobachten und natürlich selbst mitdenken“. Zusammen mit Prof. Cornelius Borck, Leonhard Menges und Prof. Christoph Rehmann-Sutter gehört sie zu dem Team aus dem Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, das die traditionelle Semester-Veranstaltung konzipiert.

Diesmal geht es um das Thema Zukunft der Wissenschaft. „Die Universität steht für höchst relevante wissenschaftliche Fächer, aber wie verändern sich eigentlich diese Fächer, und was heißt das für die Gesellschaft?“, formuliert Leonhard Menges. Das Studium generale unternehme nun eine Standortbestimmung und lade zur Auseinandersetzung mit ihrer Zukunft ein. „Zudem denken wir gerade darüber nach, zu konzipieren, wie Wissenschaftsphilosophie und ein Nachdenken über Wissenschaft in der Hansestadt verankert werden kann, und das Studium generale ist ein Beitrag dazu“, fügt Menges noch an.

Morgen wird Prof. Torsten Wilholt aus Hannover die Reihe eröffnen. Er stellt die Frage: „Warum und in welchem Sinne sollte wissenschaftliche Forschung frei sein?“ Am Donnerstag, 3. November, kommt dann Prof. Arno Bammé (Klagenfurt) – sein Thema: „Apokalyptisches Denken im Anthropozän. Fünf Wege in die Katastrophe“. Am Donnerstag, 8. Dezember, referiert schließlich Prof. Barbara Prainsack (London) zu „Citizen Science: Demokratisierung oder Ausbeutung?“. Und Prof. Eva Geulen aus Berlin wird im neuen Jahr am Donnerstag, 2. Februar, den Diskurs beschließen. Die Forscherin fragt: „Was hat der Formbegriff in der Kulturwissenschaft zu suchen?“

Die Vorträge finden jeweils um 19.15 Uhr statt, diesmal im Audimax Hörsaal AM 4, Mönkhofer Weg 245.

mho

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige