Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Studieren in Lübeck Smarter Strom fürs Fahrrad-Phone
Thema S Studieren in Lübeck Smarter Strom fürs Fahrrad-Phone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 15.07.2014
Rainer Schirmer vor dem Gründer-Cube: Sein Ladegerät am Lenker versorgt das Handy mit Dauerstrom aus dem Nabendynamo. Quelle: TZL
Lübeck

Rainer Schirmer war es leid, dass seinem Smartphone samt Navigations-App bei längeren Touren immer der Strom ausging. Der Lübecker Ingenieur fand eine inzwischen patentierte Lösung für sein Problem — und bringt sie im Herbst auf den Fahrrad-Zubehörmarkt. „1000 Stück erstmal, so weit können wir die Produktion dieses neuartigen, hochwertigen USB-Ladegerätes mit universeller magnetischer Lenkerhalterung vorfinanzieren“, erzählt Schirmer in seiner bescheidenen Art von seiner möglicherweise bahnbrechenden Erfindung. „Damit testen wir den Markt.“

Der Nutzen ist nach Schirmers Ansicht bei den bisher auf dem Markt befindlichen Dynamo-Ladegeräten nur bedingt gegeben: „Die relativ günstigen Geräte können nur entweder leuchten oder laden, haben dabei oft Überladungsprobleme oder beeinträchtigen auf andere Weise die Gerätesicherheit. Unser BSP hingegen kann beides zugleich und macht das Radfahren mit Handy und Dauerbeleuchtung insgesamt sicherer. Und das für einen akzeptablen Verkaufspreis von vielleicht 60 Euro.“

Schirmers Produkt nutzt den Strom, den die üblicherweise verbauten Nabendynamos erzeugen, um neben der Beleuchtung des Rades auch das Laden von Handys oder anderen Mobilgeräten zu ermöglichen. Der Trick dabei ist eine hochmoderne Elektroniksteuerung, die beides gleichzeitig liefert: Wechselstrom für die Beleuchtung und Fünf-Volt-Gleichstrom für das Laden. Die grundsätzliche Energiemanagement-Idee hat der Entwickler aus einem medizintechnischen Projekt übernommen, an dem er beteiligt war. Entsprechend hochwertig und sicher seien jetzt die Komponenten und das Gesamtprodukt für den Radgebrauch.

Das Produktkürzel „BSP“ steht für „Bicycle Smart Power“. Der Markenname ist bereits geschützt. Denn Schirmer will mit dem Produkt hoch hinaus, oder besser: in die Breite gehen. „Wir visieren den Massenmarkt an, der nach unseren Recherchen und Schätzungen allein in Deutschland mit seinen über 40 Millionen regelmäßigen Radfahrern ein Millionenpotenzial hat.“ An den fertigenden oder montierenden Herstellern und Großhändlern ist die in Gründung befindliche junge Firma des 61-Jährigen vertrieblich schon dran (Info: www.bicycle-smart-power.de). rwl

Alle 14 Tage berichtet das Technikzentrum Lübeck (TZL) über Firmen und Projekte, die den Hochschul- und Technologie-Standort Lübeck symbolisieren.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!