Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Große Überraschung: Flashmob auf dem Weihnachtsmarkt

LN-Flashmob auf dem Markt Große Überraschung: Flashmob auf dem Weihnachtsmarkt

Erstaunte Gesichter und große Überraschung am Donnerstagabend auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt auf dem Markt. Um Punkt 18 Uhr überraschten LN-Online.de und der Unichor der Universität zu Lübeck die Besucher mit einem Ständchen. Hunderte Neugierige genossen die Aktion, die LN-Online.de mit mehreren Videokameras begleitete.

Der Unichor überraschte die Weihnachtsmarkt-Besucher.

Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Innenstadt. Es sieht aus wie eine ganz spontane Aktion. Plötzlich fangen einige Studenten vor einem Glühweinstand an zu singen. Gleichzeitig beginnen noch zwei weitere Gruppen vor anderen Ständen mit dem Gesang. Nach und nach kommen sie zu einem großen Pulk zusammen.

Für viele Weihnachtsmarktbesucher ist der Flashmob am Donnerstagabend eine große Überraschung. Flashmob, so wird ein kurzer und scheinbar spontaner Menschenauflauf auf öffentlichen Plätzen bezeichnet, zu dem sich die Teilnehmer aber vorher meist über das Internet verabredet haben. „Es erscheint alles so spontan, das freut mich sehr“, sagt Zuschauerin Emma Kruse. Sie ist eine der ersten, die stehengeblieben ist, um dem Gesang zuzuhören. „Das ist eine Aktion, die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.“

Zum Ende des Flashmobs haben sich etwa 100 Zuschauer um den Glühweinstand versammelt. Einige holen ihre Handys heraus, um zu filmen. Die Idee zu der Aktion kommt von LN-Videoredakteurin Marieke Stender. „Ich hatte die Idee schon Anfang des Jahres“, erzählt sie. „In Aachen habe ich schon einmal auf dem Weihnachtsmarkt einen Tanzflashmob mitorganisiert, und ich dachte, dass so etwas auch für Lübeck eine schöne Idee wäre.“ Nachdem die Idee geboren war, machte sich Stender an die Organisation. „Mir war wichtig, dass wir mit jungen Menschen arbeiten, die eine Bindung zu Lübeck haben.“ Nach einiger Recherche wurde die Redakteurin auf den Lübecker Unichor aufmerksam. „Die Gruppe hat ein großes Potenzial, da sie rund 100 Mitglieder hat.“ Vor vier Wochen startete dann die Kooperation mit dem Studentenchor und den LN. Bei den Proben wurde der Ablauf des Flashmobs sowie die Liederauswahl besprochen und natürlich kräftig geübt.

Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke von dem Flashmob auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt zu sehen!

Zur Bildergalerie

„Wir sind alle ganz begeistert von der Aktion“, erzählt Michael Schmutzler. Er hat während des Flashmobs die Chorleitung übernommen. „Es ist etwas komplett anderes, auf dem Weihnachtsmarkt zu singen“, erzählt der Student.

Vergangene Woche hatte der Chor der Lübecker Uni sein Programm bereits im Uniklinikum aufgeführt – als eine Art Generalprobe. „Es war besonders schön, Menschen, die in den Adventstagen nicht bei ihrer Familie sein können, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, sagt Schmutzler.

Beim Flashmob gibt der Chor das Lied „Hört, die Engelschöre singen“ von Felix Mendelssohn Bartholdy zum Besten. Obwohl das Weihnachtslied des Hamburger Komponisten eher unbekannt ist, halten die Besucher des Weihnachtsmarktes inne, um zuhören zu können. An vielen Ständen hören die Kunden auf, sich die Ware anzusehen und gehen zum Glühweinstand, an dem der Chor zusammengekommen ist.

„Es ist sehr angenehm, dass alle Fahrgeschäfte ihre Musik abgeschaltet haben und so der Gesang besonders gut zu hören ist“, sagt Bärbel Sebastian. Ihre Tochter Antonia singt im Chor mit.

Begleitet wird der Flashmob von einem vierköpfigen LN-Kamerateam. Sie produzieren ein Video für LN-Online. „Man kann bei solch einer spontanen Aktion natürlich nicht wissen, was im Ablauf passieren wird“, erzählt Volontär Jan Dresing. „Besonders kompliziert wird es, wenn sich Zuschauer direkt vor die Kamera stellen.“

Die Zuschauer sind am Ende von der Aktion begeistert. Der Unichor erhält viel Applaus. „Das hat dem Weihnachtsmarkt eine ganz besondere Stimmung gegeben“, sagt Oliver Denzer. „Ich denke, dass es toll ist, wenn junge Menschen sich für solche Projekte engagieren.“

Von Max von Schwartz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
XMAS Beilagen