Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Gala für Flüchtlinge bringt 2000 Euro ein

Trittau Gala für Flüchtlinge bringt 2000 Euro ein

Bernd Geisler, ehemaliger Gemeindevertreter der CDU, hatte in Trittau zu einer Spendengala geladen und dem Gemeindeamz nun 2000 Euro für die Flüchtlingshilfe übergeben.

Voriger Artikel
Auch die Oldesloer Jugendherberge möchte Flüchtlingen Quartier bieten
Nächster Artikel
Stormarns Firmen brauchen Flüchtlinge

Bernd Geisler (l.) sammelte 2000 Euro für die Flüchtlingshilfe. Das freut Ulrich Borngräber.

Quelle: kks

Trittau. In Trittau kennt man Bernd Geisler als den Mann, der schnell die Ärmel hochkrempelt und etwas möglich macht. Der langjährige Gemeindevertreter der CDU — heute ist der Ruheständler nur noch bürgerliches Mitglied im Finanzausschuss des Amtsausschusses — hat mal wieder etwas möglich gemacht: 2000 Euro für Flüchtlinge sammelte Geisler auf seiner Spendengala, zu der er im November mehr als 35 Gäste in seine Scheune eingeladen hatte. „Es gab Essen rund um die Bratkartoffel“, erzählt Geisler. Die Getränke wurden von Trittauer Getränkehändlern und dem Betreiber des Sportlerheimes des TSV Trittau gesponsort.

„Das Geld ist für die Flüchtlingshilfe des Amtes Trittau“, erklärte Geisler bei der Spendenübergabe im Trauzimmer der Amtsverwaltung an Amtsvorsteher Ulrich Borngräber. Das Amt hat im Haushalt extra eine Haushaltsstelle eingerichtet, in das solche Spenden eingestellt werden können. „Bernd Geisler hat schon einmal im vergangenen Jahr gespendet“, freut sich Ulrich Borngräber über die Umtriebigkeit des ehemaligen Schulverbandsvorsitzenden des Amtes. 800 Euro kamen damals zusammen, auch für die Flüchtlingshilfe. Auch Ulrich Borngräber weiß, dass es nicht mehr so einfach ist, Spender zu finden. „Aber wenn man die richtigen Leute kennt“, erzählt Bernd Geisler lachend, „dann machen die auch ihr Portemonnaie auf“.

Gedacht ist, dass das Geld im Sport- und Vereinsbereich eingesetzt wird. Das kann ein Zuschuss zum Vereinsbeitrag sein, das kann aber auch mal ein neues Trikot oder eine neue Hose für die sporttreibenden Flüchtlinge sein. „Das entscheiden wir von Fall zu Fall, das wird von uns gesteuert“, so der Amtsvorsteher. Auch im Hinblick auf die beiden Intensiv-Sprachkurse für insgesamt 40 Flüchtlinge, die bei der Volkshochschule anlaufen, ist Borngräber froh, „dass wir im Hintergrund Mittel haben“. Zwar sitze für diese beiden wichtigen Kurse auch die Bundesarbeitsagentur finanziell mit im Boot, aber es sei gut, wenn es Geld gebe, um auch einmal eine Fahrkarte von Großensee nach Trittau zu bezahlen oder ein Buch zum effektiveren Lernen.

kks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder des Tages 2014-2016

Interessante, schöne, emotionale und schockierende Aufnahmen aus aller Welt - klicken Sie sich durch unsere Bilder des Tages!