Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Oststeinbek plant für Flüchtlinge

Oststeinbek Oststeinbek plant für Flüchtlinge

Wichtig sei es nicht nur, ob man seine Ziele erreiche, sondern auch wie — diese Worte gab Bürgervorsteher Hendrik Maier den Gästen des Oststeinbeker Neujahrsempfangs im Bürgerhaus zu bedenken.

Voriger Artikel
Zwei Koordinatoren vernetzen Flüchtlingsarbeit im Kreis
Nächster Artikel
Nach Köln: Oldesloer Frauen fordern kulturelle Anpassung

Zu Gast beim Neujahrsempfang im Bürgerhaus: Martin Habersaat.

Quelle: hfr

Oststeinbek. Gekommen waren unter Gäste aus der Partnerstadt Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern. Auf besondere Herausforderungen ging Bürgermeister Jürgen Hettwer ein. Es ging um den neuen Flächennutzungsplan für „Oststeinbek 2030“, um Wohnraum für bis zu 250 Flüchtlinge bis Ende diesen Jahres und den möglichen Neubau der Grundschule. Auch die Schließung der Polizeiwache wurde angesprochen. Dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Habersaat: „Inzwischen ist uns gelungen, dass es keine Stelleneinsparungen, sondern sogar mehr Polizisten in Schleswig-Holstein geben wird. Wo sie eingesetzt werden, entscheiden die Polizeidirektionen.“ Es sei nicht sinnvoll, dass der Landtag über einzelne Wachen abstimme.

Den mit 2500 Euro dotierten Helmut-Landt-Preis der Stiftung Erwin Baer erhielt Birgit Behn für ihr Engagement mit dem Sozialkreis des Deutschen Roten Kreuzes.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder des Tages 2014-2016

Interessante, schöne, emotionale und schockierende Aufnahmen aus aller Welt - klicken Sie sich durch unsere Bilder des Tages!