Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen

Fettbrände Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen

In der kalten Jahreszeit sind gemütliche Fondue-Abende sehr beliebt. Sie sind sehr kommunikativ und jeder kann nach seinem Geschmack Fleisch, Fisch oder Gemüse in den Topf halten. Doch Vorsicht vor dem extrem heißen Fett, das kann sehr gefährlich werden.

Fondues sind vor allem in der Weihnachtszeit beliebt. Allerdings kann es dabei schnell zu Fettbränden kommen, wenn man nicht aufpasst.

Quelle: Christin Klose/dpa-Tmn

Köln. Fettbrände dürfen auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden. Stattdessen sollte man zum Beispiel einen in Brand geratenen Fondue-Topf mit dem Deckel bedecken, so dass die Flammen ersticken.

Wasser kann eine tödliche Gefahr sein: Denn bei Fettbränden steht nur die oberste Schicht in Flammen. Kommt nun Wasser mit dem brennenden Fett in Berührung, verdampft es umgehend, schießt nach oben und reißt große Mengen des darunterliegenden noch nicht brennenden, aber flüssigen Fettes mit sich. Dieses entzündet sich bei Kontakt mit der Luft nun ebenfalls - eine mehrere Meter hohe Flamme kann die Folge sein.

Darauf weist die VdS Schadenverhütung hin, ein Institut für Einbruchschutz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen und Wohnen
Ausgaben
Stehen Sie mit Ihrer Anzeige in der Zeitung

Hier finden sich Immobilien zum Ver-/Kauf oder zum Ver-/Mieten – in jeder Lage und Preisklasse. Hier können Sie eine Printanzeige im Immobilienmarkt der Lübecker Nachrichten aufgeben. mehr

Die Landesgartenschau 2016 findet in Eutin statt. In diesem Blog berichtet Martina Janke-Hansen, LN-Lokalchefin für Ostholstein Süd, gemeinsam mit Chefreporterin Susanne Peyronnet was das für die Stadt bedeutet und welche Veränderungen bereits sichtbar sind.

Die Landesgartenschau 2016 findet in Eutin statt. In diesem Blog berichtet Martina Janke-Hansen, LN-Lokalchefin für Ostholstein Süd, gemeinsam mit Chefreporterin Susanne Peyronnet was das für die Stadt bedeutet und welche Veränderungen bereits sichtbar sind. mehr