Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Wachs Kratzer im Parkett auffüllen

Spezielle Reparatursets Mit Wachs Kratzer im Parkett auffüllen

Kratzer und kleine Kerben hat man schnell im Parkettboden. Wer diese kleinen Schäden selbst beheben möchte, kann das mit farbigen Wachsen tun.

Im Parkett hat man schnell mal einen Kratzer. Mit speziellen Wachsen kann man die Stellen auffüllen.

Quelle: Andrea Warnecke/dpa

Bad Honnef. Kleine Schäden im Parkett kann der Heimwerker selbst reparieren. Kratzer, winzige Risse und abgesplitterte Stellen lassen sich mit farblich zum Holz passenden Wachs auffüllen.

In Reparatursets für diese Zwecke sind Schleif- und Poliertücher, ein kleiner Hobel, ein Klarlackstift und eine Auswahl an Wachsen enthalten. Es kann auch ein elektrisches Schmelzgerät beiliegen. Der Verband der Deutschen Parkettindustrie erklärt, wie es geht:

- Lose Holzsplitter an der Stelle entfernen und die Fläche reinigen.

- Farblich passendes Wachs schmelzen oder aus mehreren Farbtönen den richtigen mischen.

- Wachs bündig in die Stelle füllen und Überstände mit dem Hobel abtragen.

- Das getrocknete Wachs mit dem Vlies entfetten.

- Die Stelle mit dem Klarlackstift versiegeln und rund fünf Minuten trocknen lassen.

- Mit Schleif- und Poliertuch ausgebesserte Stelle wieder zum Glänzen bringen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bauen und Wohnen
Ausgaben
Stehen Sie mit Ihrer Anzeige in der Zeitung

Hier finden sich Immobilien zum Ver-/Kauf oder zum Ver-/Mieten – in jeder Lage und Preisklasse. Hier können Sie eine Printanzeige im Immobilienmarkt der Lübecker Nachrichten aufgeben. mehr

Die Landesgartenschau 2016 findet in Eutin statt. In diesem Blog berichtet Martina Janke-Hansen, LN-Lokalchefin für Ostholstein Süd, gemeinsam mit Chefreporterin Susanne Peyronnet was das für die Stadt bedeutet und welche Veränderungen bereits sichtbar sind.

Die Landesgartenschau 2016 findet in Eutin statt. In diesem Blog berichtet Martina Janke-Hansen, LN-Lokalchefin für Ostholstein Süd, gemeinsam mit Chefreporterin Susanne Peyronnet was das für die Stadt bedeutet und welche Veränderungen bereits sichtbar sind. mehr