Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° Sprühregen

Navigation:
Das Weihnachtsgeschäft zieht an

Lübeck Das Weihnachtsgeschäft zieht an

Nach einem schleppenden Start ist der Handel mit diesem Adventssonnabend sehr zufrieden.

Voriger Artikel
Nach verhaltenem Start brummt es auf den Weihnachtsmärkten im Norden
Nächster Artikel
Oldesloer Weihnachtsmänner mit 436 Rentierhufen unterwegs

Herrenausstatter Hans Frick ist Vizepräsident des Handelsverbands Nord.

Quelle: hp

Lübeck. Dicht an dicht schieben sich die Menschen durch die Innenstädte und Einkaufcenter im Norden. Der Countdown läuft: In elf Tagen müssen die großen und kleinen Präsente unter dem Weihnachtsbaum liegen. „Wir hatten eine sehr gute Frequenz“, sagt Gerd Kooske, Geschäftsführer von Karstadt in Lübeck. „Wir sind zufrieden.“ Es sei konzentriert nach Weihnachtsgeschenken gesucht worden. Gefragt gewesen seien vor allem Schmuck, Uhren und Parfüm. Auch hochwertige Stücke werden verschenkt.

Warme Wintersachen waren angesichts milder Temperaturen bislang eher Ladenhüter, aber die leichte Abkühlung hat nach Angaben von Kooske auch hier für einen Schub gesorgt. „Es könnte aber noch ein wenig kälter sein“, sagt der Karstadt-Geschäftsführer. Er rechnet damit, dass der gestrige dritte Adventssonnabend und der kommende die verkaufsstärksten des Weihnachtsgeschäfts werden.

Auch Hans Frick, Vizepräsident des Handelsverbands Nord, zieht nach dem dritten Adventssonnabend ein positives Fazit. „Wir sind in der Spur, zwar noch nicht auf der Überholspur, aber wir hoffen, am Ende unsere Zahlen mit einem leichten Plus zu erreichen.“ Bereits unter der Woche hätte das Geschäft leicht angezogen, zunächst sei es nur sehr zähflüssig gelaufen. Der Handelsverband Nord hofft insgesamt im Weihnachtsgeschäft auf ein Umsatzplus von zwei Prozent. Der Online-Handel rechnet sich ein Plus von drei Prozent aus. Die wachsenden Internet-Geschäfte geben dem stationären Handel zu denken. Der Verband rechnet aber damit, dass irgendwann eine Sättigung dieser Kaufalternative erreicht ist. Frick: „Viele Menschen schätzen nach wie vor die Weihnachtsatmosphäre. Im Internet können sie keinen Punsch trinken und Plätzchen riechen.“ Besonders bei den Skandinaviern habe sich Lübeck als „Weihnachtsstadt des Nordens“ etabliert. „Der Sonnabend ist fest in auswärtiger Hand“, sagt Frick. Olivia Kempke vom Lübeck-Management berichtet sogar von Gästen aus den USA. „Die Stimmung in der Stadt ist toll“, sagt sie. Auch die Händler sind im Großen und Ganzen zufrieden, wobei bei vielen Besuchern das Erleben der Weihnachtsstadt im Vordergrund steht. Positiv fällt auch die Bilanz im Citti-Park aus. „Es war voll, wir sind sehr zufrieden“, sagt Centermanager Sascha Warnken. Der dritte Adventssonnabend sei der bisher umsatzstärkste gewesen.

juk/ctö

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachts-News
XMAS Beilagen