Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gezielt gekauft: Das große Umtauschen bleibt aus

Lübeck Gezielt gekauft: Das große Umtauschen bleibt aus

Lübecker haben mit ihren Geschenken voll ins Schwarze getroffen. Trotzdem war die Stadt am Montag gut besucht.

Voriger Artikel
Ein Feiertag mit Flüchtlingen
Nächster Artikel
20 Grad, Sonne und Lebkuchen

Manu Marten (28) und Lina Itogulovaitè (24) haben sich einen anderen Pyjama ausgesucht.

Lübeck. „Genau das hatte ich mir gewünscht!“ Diese Worte sind in diesem Jahr bei der Bescherung am Heiligabend wohl noch häufiger gefallen, als in den letzten Jahren. Der lang ersehnte Markenschmuck, die Stereoanlage mit Bluetooth- und W-Lan-Funktion oder die neuesten Star-Wars-Figuren: Der Weihnachtsmann wusste in diesem Jahr wohl so gut wie noch nie über die Wünsche der Hansestädter Bescheid.

„Auffällig ist, dass vor Weihnachten unheimlich gezielt gekauft wurde“, sagt Hans-Jürgen Frick (71), Vizepräsident des Handelsverbandes Nord. Die Kunden würden sich besonders viel Mühe geben, die genau definierten Wünsche zu erfüllen und seien wesentlich besser informiert als vor zehn bis 15 Jahren.

Die große Umtauschwelle in Lübecks Geschäften am ersten Werktag nach Heiligabend bleibt daher aus. Auch Karstadt-Filialgeschäftsführer Gerd Kooske (54) beobachtet das bewusste Kaufverhalten der Kunden. „Wenn überhaupt etwas umgetauscht wird, so sind es meistens Textilien“, sagt Kooske. Bei Kleidung stimme oftmals die Passform oder die Farbe nicht, manchmal führten auch schlichtweg Kleinigkeiten zum Umtausch, wenn zum Beispiel ein anderer Kragen an einem Pullover gewünscht sei.

Nicht ganz das optimale Geschenk fand Peter Bode (52) für seine Frau. So landete für Sabine Bode eine weiße Handtasche mit glitzernden Steinchen unter dem Weihnachtsbaum anstelle des dunklen, schlichten Modells, das sie sich gewünscht hatte. „Vor den Festtagen hatte mir Sabine noch ein Bild von der richtigen Tasche auf das Handy geschickt, doch das habe ich leider nicht mehr gefunden“, sagt Peter Bode schmunzelnd. Ehefrau Sabine nimmt ihrem Partner den kleinen Fehlgriff aber nicht übel. „Nächstes Mal schicke ich meine Tochter einfach zum Einkaufen mit“, sagt die 51-Jährige lachend.

„Beim Aussuchen der Weihnachtsgeschenke sind heutzutage oftmals die Beschenkten selbst dabei und suchen sich etwas aus“, erklärt sich Iris Benecke (44), Geschäftsleiterin bei Heick & Schmaltz , den Rückgang an umgetauschter Ware. „Ich habe ganz klassisch einen Wunschzettel an meine Mutter geschrieben mit Büchern und Filmen, die ich gerne hätte“, erzählt Vanessa Toschka (20). Gestern werden jedoch auch viele Bücher, DVDs und CDs getauscht. „Meistens handelt es sich um doppelte Geschenke“, sagt Verkäufer Luca Jäger (20) vom Pressezentrum und räumt einen ganzen Stapel Musik-CDs zurück ins Regal.

Auf den Verkauf von Gutscheinen ist der geringere Umtausch in diesem Jahr indes nicht zurückzuführen. Dieser habe sich laut Frick in den letzten Jahren nicht erheblich verändert. Die Geschäfte waren gestern jedoch auch deshalb äußerst gut besucht, da viele Beschenkte ihre Geldgeschenke gleich umsetzen wollten.

Und auch Anfang 2016 werden die Kassen weiter klingeln. „Viele Lübecker sind nach der Weihnachtszeit noch im Urlaub, werden erst im Januar wieder in die Geschäfte strömen und sich weitere Wünsche erfüllen“, sagt Lübeck Management-Geschäftsführerin Olivia Kempke (58).

„Wenn umgetauscht wird, so sind es meistens Textilien.“
Gerd Kooske, Karstadt Lübeck

Christoph Brandt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
XMAS Beilagen