Navigation:

Kurz vor seiner Rückkehr zur Erde macht sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst keine Illusionen über sein Berufsrisiko.

Wissenschaftler haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur „Unterwelt“ der Teotihuacán-Kultur entdeckt.

Wenige Stunden nach der Explosion des Raumfrachters „Cygnus“ beim Start in den USA hat Russland einen Transporter mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS ins All geschossen.

Dramatischer Rückschlag für die US-Raumfahrt: Eine Rakete mit dem unbemannten privaten Versorgungsfrachter „Cygnus“ ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert.

Der explodierte Raumfrachter „Cygnus“ hat keine unbedingt notwendigen Versorgungsgüter für die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS an Bord gehabt.

Eine Rakete mit dem unbemannten privaten US-Raumfrachter „Cygnus“ ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert.

Eine Rakete mit dem unbemannten privaten US-Raumfrachter „Cygnus“ ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert.

Eine Rakete mit dem unbemannten US-Raumfrachter „Cygnus“ ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert. Das berichtete der TV-Sender CNN.

 

LN-Online Videos

Anzeige
Anzeige

© Lübecker Nachrichten GmbH, 23556 Lübeck, Herrenholz 10-12