Menü
Anmelden
Wetter wolkig
26°/ 16° wolkig
Thema Jan Lindenau

Jan Lindenau

Anzeige

Alle Artikel zu Jan Lindenau

Bürgermeister Jan Lindenau hat einen Antrittsbesuch beim Gebäudereiniger Bockholdt gemacht. Mit 18 Standorten und 6000 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern im Norden.

20.09.2018

Die Rufnummer für telefonischen Bürgerservice in Lübeck ist seit Mitte Mai die 115. Jetzt besuchte Bürgermeister Jan Lindenau den „Hamburg Service“ (HS) in Wandsbek, um eine erste Bilanz zu ziehen.

18.09.2018

Die Stadtwerke Lübeck werden umgebaut – schon seit Längerem. Vom Stromanbieter zum Unternehmen, das Infrastruktur liefert: Energie, Wasser, Daten. Es ist eine leise und langsame Revolution.

17.09.2018

Die Tierschutzorganisation Peta bittet Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) darum, das Heringsangeln in Lübeck zu verbieten. Zuständig ist jedoch das Land. Auch der Anglerverband spricht sich dagegen aus. 

17.09.2018

Auf der Fläche des Bewegungstreffpunktes Humboldtwiese wurde am Sonnabend groß gefeiert. Zwei neue Geräte für den Fitnessparcour.

16.09.2018

Der „Weiße Ring“ hat mit Heike Schulz eine neue Leiterin der Außenstelle Lübeck. Der Verein setzt nach dem Skandal um einen früheren Opferhelfer auf einen Neuanfang und mehr Transparenz.

13.09.2018
Lübeck

Straßenausbaubeiträge - Lindenau gegen Abschaffung

Hü und Hott in Sachen Straßenausbaubeiträge: Die Stadt sagt, Landesgelder können dafür nicht verwendet werden. Das Land sagt, das geht. Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) ist gegen die Abschaffung.

11.09.2018

Beim „Tag des offenen Rathauses“ flanieren tausende Besucher durch die Gänge. Ein Plausch mit dem Bürgermeister und Action auf dem Markt – auch so kann Stadtverwaltung sein.

08.09.2018
Lübeck

Land, Verbände, Kammern sagen Nein - Lübeck soll nicht in den HVV

Seit Jahren diskutiert Lübeck über einen Wechsel vom SH-Tarif in den Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Vor allem Bahnpendler würden davon profitieren. Verkehrsexperten sind strikt dagegen.

05.09.2018

Die Hansestadt Lübeck darf doch auf die Straßenausbaubeiträge seiner Bürger verzichten, ohne Landesgeld zu verlieren. Das hat das Innenministerium in Kiel jetzt klar gestellt.

04.09.2018
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Anzeige