Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Viele Bücher, wenig Platz: Stadtbibliothek wird erweitert
Lokales Bad Schwartau Viele Bücher, wenig Platz: Stadtbibliothek wird erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 22.02.2019
Ein Blickfang mit wenig Platz: Die Stadtbücherei Bad Schwartau soll erweitert werden. Quelle: Luisa Jacobsen
Bad Schwartau

 Knapp 50 000 Bücher, 13 500 elektronische Medien und mehr als 2000 Zeitschriften: Das Angebot der Stadtbibliothek Bad Schwartau ist groß – die Räumlichkeiten sind es nicht. Es fehlt an Sitzgelegenheiten und gerade am Wochenende, wenn besonders viele Kunden zum Stöbern und Ausleihen kommen, herrscht dichtes Gedränge zwischen den Regalen. Das soll sich ändern. Der Bauausschuss hat einer Erweiterung der Bücherei für rund 450 000 Euro zugestimmt. Ebenfalls im Gespräch ist ein Umzug in das alte Amtsgericht.

„Aktuell haben wir 536 Quadratmeter auf drei Ebenen“, sagt Bibliotheksleiterin Wiebke Kuchel. Das reiche für die Regale, in Sachen Sitzgelegenheiten werde es aber eng. Für Lesungen mit großem Publikum müssen mobile Regale verschoben werden und Veranstaltungen für Schulklassen oder Kindergruppen sind ein echtes Problem: „So etwas müssen wir immer zur Feuerwehr auslagern“, sagt Wiebke Kuchel. Denn die Kinder- und Jugendbuchabteilung im Untergeschoss ist wenig geeignet für gemütliches Vorlesen. Die Regale stehen dicht an dicht, es gibt keine Fenster, „die Luft wird schnell schlecht“. Im ersten Geschoss ist augenscheinlich etwas mehr Platz, großzügige Arbeitsplätze gibt es aber auch dort nicht.

Wohnung im Obergeschoss als Erweiterungsfläche

Zudem ist die Bücherei nicht barrierefrei – was sie als öffentliches Gebäude aber sein muss. Ein Umstand, der eigentlich schon bei den letzten Umbaumaßnahmen vor rund 18 Jahren hätte beachtet werden müssen. Erforderlich ist daher der Einbau eines Personenaufzugs sowie eines barrierefreien WC’s.

Diese Probleme sollen nach dem Willen der Politik angepackt werden: Der Schwartauer Bauausschuss hat kürzlich einer Erweiterung unter Nutzung der derzeit leerstehenden Hausmeisterwohnung im obersten Stockwerk zugestimmt. Durch den Ausbau könnten rund 100 Quadratmeter zusätzliche Ausstellungsfläche geschaffen werden. Wiebke Kuchel kann sich vorstellen, diesen zusätzlichen Raum vor allem für Veranstaltungen sowie Lese- und Arbeitsplätze zu nutzen. Ebenfalls möglich wäre die Umlagerung der Zeitschriften- und Zeitungsabteilung, was eine Entzerrung in den bestehenden Räumen bedeuten würde.

In der Bibliothek ist kaum noch Platz.

Umbau wegen Fördermitteln nicht vor 2020 möglich

Die Kosten für diese Erweiterung und den barrierefreien Umbau werden mit 451 000 Euro beziffert. Zwei Drittel dieser Summe könnten im Rahmen der Städtebauförderung umgesetzt werden. Das allerdings bedeutet aber auch, dass der Um- und Ausbau nicht vor 2020 erfolgen kann. Bis dahin ruhen die Pläne erst einmal. Zumal laut Bauamtsleiter Thomas Sablowski nach der Zustimmung des Bauausschusses zu der Erweiterung im Bestandsgebäude auch noch die Nutzung des Alten Amtsgerichts ins Gespräch gekommen ist. „Klar ist aber, dass es eine Erweiterung geben soll“, sagt Sablowski. Die ist auch perspektivisch gesehen dringend notwendig, denn die Bücherei ist gut besucht: 2018 zählte die Stadtbibliothek 257 686 Entleihungen (ohne Nutzung der sogenannten Onleihe). Das sind fast 40 000 Entleihungen mehr als im Jahr 2001. „Wir sind gut besucht“, sagt Kuchel. Der zusätzliche Platz werde benötigt.

Für die Leiterin der Bibliothek wäre ein Verbleib Bestandsgebäude die beste Lösung: „ Die Leute müssen vom Markt nicht über die Straße gehen. Die zentrale Lage und die Parkplatzsituation sind hier optimal.“

Luisa Jacobsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ehrenamtler haben 2018 in Ostholstein die Folgen der Affäre um den Lübecker Ex-Außenstellenleiter zu spüren bekommen. Dennoch konnten sie 74 Opfern von Verbrechen helfen.

22.02.2019

1929 kamen die Zwillingsmädchen Hildegard und Margarete im damaligen Pommern zur Welt. Heute leben sie in Scharbeutz und Pönitz und für ihre Feiern brauchen sie richtig viel Platz.

22.02.2019

Abenteuerlust kennt keine Altersgrenze. Vier Stockelsdorfer Senioren waren in Südwestafrika, um was zu erleben. Die älteste Teilnehmerin war 80 Jahre.

23.02.2019