Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Fahrt auf A 1: Kind wirft Autoschlüssel aus Fenster
Lokales Bad Schwartau Fahrt auf A 1: Kind wirft Autoschlüssel aus Fenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 20.07.2015
Um das Kind zu beschäftigen, gab die Mutter ihm einen Schlüsselbund. Quelle: LN-Archiv
Anzeige
Bad Schwartau

Diese Fahrt wird eine 33-jährige Bad Schwartauerin nicht vergessen: Ihre 14 Monate alte Tochter warf am Sonnabendabend während der Fahrt auf der A 1 den Autoschlüssel aus dem Fenster. Die Polizei fand ihn schließlich wieder.

„Da hat‘s klack-klack gemacht, und ich sah im Rückspiegel die Schlüssel fliegen“, berichtet die Autofahrerin von dem Moment, als ihre Fahrt auf der A 1 am Kreuz Bad Schwartau abrupt endete. Die Frau war in Eile gewesen, hatte das Kind hinten rechts in den Kindersitz gesetzt und nur Schlüsselbund und Portemonnaie mitgenommen. Als die Kleine quengelig wurde und ihr die Augen zufielen, öffnete die Mutter das hintere rechte Fenster einen Spalt breit, um das Kind mit Frischluft und Fahrgeräusch noch bis Ende der Fahrt wach zu halten. Sie habe nicht mehr daran gedacht, dass das Kind noch ihr Schlüsselbund zum Spielen hatte, berichtete die Mutter. Und schon war es passiert: Das Mädchen hatte kurzerhand das Schlüsselbund aus dem Fenster geworfen.

Anzeige

Was nun? Zunächst ging der Motor aus, weil sich der Schlüssel — einer von denen, die nicht im Schloss stecken müssen — nicht mehr im Wagen befand. „Aber ich konnte noch lenken und ohne Probleme auf dem Seitenstreifen anhalten“, berichtet die 33-Jährige. Da sie nicht wusste, ob sie nach dem Aussteigen das Auto mit ihrer mittlerweile fest eingeschlafenen Tochter ohne Schlüssel noch würde öffnen können, blieb sie lieber sitzen und rief den Notruf über 110 an. „Die Dame dort hat mich erstmal nicht verstanden. Sie wollte wissen, wie ein 14 Monate altes Kind an den Autoschlüssel herankommt“, berichtete die Mutter.

Polizeibeamte des Polizeiautobahn- und Bezirksreviers Scharbeutz kamen der jungen Frau zu Hilfe. Sie suchten den Stand- und den Grünstreifen ab und fanden tatsächlich die Schlüssel — einzeln. Das Schlüsselbund war nicht mehr da, die Schlüssel kaputt, bis auf den Autoschlüssel. Der war zwar auch gebrochen, funktionierte aber noch. „Ich denke mal, da ist nicht nur einer drübergefahren“, sagt die junge Frau über ihre Schlüssel. „Unser Garagenschlüssel war bis zur Unkenntlichkeit verbogen.“ Vom Haustürschlüssel wie vom Geschäftsschlüssel war nur noch das obere Viereck da. Ins Haus kamen Mutter und Kind später mit dem Ersatzschlüssel eines Nachbarn. Ihr Mann, der verreist ist, konnte der Frau nicht helfen.

Die verfügt jetzt übrigens über mehr Schlüssel, als das Mädchen aus dem Fenster geworfen hat. Die Beamten fanden noch zwei weitere Schlüssel auf dem Standstreifen. Erst zu Hause bemerkte die Mutter, dass es nicht ihre sind. Sie wird sie in Kürze bei der Polizei abgeben. Zugleich dankt sie den Beamten ausdrücklich für ihre Hilfe. sas

LN

Anzeige