Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Freitag wählt Bad Schwartau einen neuen Seniorenbeirat
Lokales Bad Schwartau Freitag wählt Bad Schwartau einen neuen Seniorenbeirat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 10.09.2019
Freitag ist es wieder soweit: In der Mensa der ESG wird der neue Seniorenbeirat der Stadt Bad Schwartau gewählt. Quelle: Fotos: Sebastian Prey
Bad Schwartau

Die vielen Querelen und Streitigkeiten um und im Seniorenbeirat in den vergangenen zwei Jahren zeigen offensichtlich Wirkung. Für die Wahl am Freitag, 13. September, haben sich nur acht Frauen und Männer auf die Wahlliste setzen lassen. Laut Satzung sollte das Gremium mit neun Personen besetzt sein. „Der Seniorenbeirat ist aber auch mit acht Personen funktionsfähig“, sagt Anja Brandes, die sich im Rathaus unter anderem um Seniorenangelegenheiten kümmert. Sie hofft, dass zumindest viele Bad Schwartauer zum Wählen kommen. Für den entsprechenden Rahmen ist jedenfalls gesorgt. In der Mensa der ESG in der Schulstraße gibt es ab 15.30 Uhr kostenlos Kaffee und Kuchen. Zudem werden die Skiffle Brothers aus Bad Schwartau die Veranstaltung musikalisch umrahmen.

Rund 7800 Wahlberechtigte

Wahlberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Schwartau, die das 60. Lebensjahr vollendet haben oder im Jahre 2019 vollenden werden. Das sind laut Brandes rund 7800 Bad Schwartauer. Diese sind eingeladen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Wählerinnen und Wähler werden gebeten, ihren Personalausweis oder den Reisepass mitzubringen. An der Veranstaltung werden auch einige Offizielle teilnehmen. Heide Plücker (SPD), Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Jugend, Senioren und Sport, wird die Sitzung mit einer kleinen Ansprache eröffnen. Bürgervorsteherin Wiebke Zweig (CDU) hat ebenfalls ihr Kommen zugesagt und unterstreicht damit auch die Bedeutung des Seniorenbeirats für die Stadt.

Sprachrohr für Senioren

Der Vorsitzende des Kreisseniorenbeirats Ostholstein hat sich zudem angekündigt. Wilfried Lühr: „Ich will dem neuen Beirat ja auch zur Seite stehen.“ Außerdem wird Lühr den größeren Rahmen nutzen, um den letzten Vorsitzenden Friedhelm Peuser Dank zu sagen und zu verabschieden. Dass die Kandidatenliste in Bad Schwartau so dünn ist, bereitet Lühr natürlich ein wenig Sorge. „Eine Stadt von der Größe Bad Schwartaus bräuchte schon eine starkes Sprachrohr für Senioren“, erklärt Lühr, der seine Kritik an der Stadtverwaltungerneuert. „Man bekommt nicht unbedingt den Eindruck, dass die Verwaltung ein großes Interesse an einem starken Seniorenbeirat hat“, berichtet Lühr.

Probleme einen Seniorenbeirat vollständig zu besetzen, gibt es laut Lühr auch an anderen Orten. „Wenn das Gremium nicht voll besetzt ist, macht es nicht unbedingt etwas. Es hängt viel mehr davon ab, mit wem es besetzt ist“, erklärt Lühr. Grundsätzlich sei es aber so, dass ein gut funktionierender Seniorenbeirat keine Schwierigkeiten habe, ausreichend Unterstützer zu finden. So kandidierten im Sommer 2017 noch 17 Frauen und Männer für einen Platz im Seniorenbeirat der Stadt Bad Schwartau. Damit das Gremium nach zahlreichen Rücktritten in der Vergangenheit wieder in ruhiges Fahrwasser kommt, wird der Kreisseniorenbeirat sich mit dem neuen Beirat schon kurz nach der Wahl intensiv zusammensetzen und etwas auf die Beine stellen, kündigt Lühr an.

Von Sebastian Prey

Die Gemeindewerke Stockelsdorf GmbH erwirtschafteten im vorigen Jahr einen Überschuss von rund 850 000 Euro. Das Ergebnis wurde von der Gemeindevertretung begrüßt, aber über die Höhe der Gewinnausschüttung gab es unterschiedliche Meinungen.

10.09.2019

Medizinische Bäder werden von Ärzten immer seltener bis gar nicht verordnet. Mediziner setzen mittlerweile viel mehr auf aktive Behandlungsmethoden. So werden in der Asklepios Klinik Bad Schwartau die letzten beiden medizinischen Bäder im September geschlossen.

08.09.2019

Über 100 Feuerwehrleute messen sich beim Standrohr-Weitwurf, Hydraulik-Jenga und Stapeln eines Armaturen-Turms. Mit dabei sind auch Wehren aus Polen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

07.09.2019