Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Geschenke, Geld, Butter, Spaghetti und mehr für die Schwartauer Tafel
Lokales Bad Schwartau Geschenke, Geld, Butter, Spaghetti und mehr für die Schwartauer Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 18.12.2018
Betty Kloss und Monika Vechtel freuen sich über die Wunschbaum-Geschenke, die Olaf Nelle, Laura Dankert und Jan Clauß (von links) von der Sparkasse Holstein mitgebracht haben.  Quelle: Sebastian Prey
Anzeige
Bad Schwartau

Bei der Bad Schwartauer Tafel werden Extraschichten geschoben. Doch die Stimmung in dem Domizil an der Mühlenstraße ist prächtig. „So bringt es richtig Spaß“, sagt Betty Kloss, Vorsitzende der Tafel. Sie freut sich über die vielen, vielen Spenden, die in diesen Tagen eingehen. Vereine, Firmen und Privatpersonen zeigen sich in der Vorweihnachtszeit wieder äußerst spendabel.

Wünsche von Kindern werden erfüllt

Am Montagmorgen stapeln sich auf dem Ausgabetresen derzeit nicht nur die roten Kisten mit Mohrrüben, Äpfeln, Nudeln, Tomatensauce und Orangen. Auch viele bunte kleine und große Pakete liegen bereit. „Das ist doch der helle Wahnsinn“, schwärmt Betty Kloss. 100 Geschenke haben Jan Clauß, Laura Dankert und Olaf Nelle von den Sparkasse-Holstein-Filialen Stockelsdorf und Bad Schwartau mitgebracht. Geschenke, die Kunden im Zuge einer Wunschbaum-Aktion besorgt haben. Puzzle, Kuscheltiere, Lego, Playmobil, Malstifte und mehr stecken in den bunten Paketen. Alles Wünsche, die Kinder von Tafel-Kunden geäußert haben. Die Aktion kommt aber nicht nur bei den bedürftigen Kindern gut an. „Unsere Kunden sind mit Freude dabei. Viele schreiben noch kleine Grußkarten und geben Süßigkeiten dazu“, berichtet Jan Clauß, der in seiner Stockelsdorfer Filiale schon zum vierten Mal die Wunschbaum-Aktion für die Bad Schwartauer Tafel organisiert hat. Das Engagement der Stockelsdorfer Sparkassen-Mannschaft hat inzwischen kreisweit in anderen Filialen Schule gemacht. „Das Konzept kommt so gut an, weil die Unterstützung so direkt ist“, sagt Clauß. Unterstützung kommt aber auch von den Sparkassen-Mitarbeitern, die für die Kunden teilweise sogar die Geschenke besorgen. „Viele haben einfach Geld gegeben, weil das Besorgen der Geschenke für sie zu aufwendig ist“, erklärt Olaf Nelle, dessen Bad Schwartauer Filiale die Aktion zum zweiten Mal unterstützt.

Anzeige

Unterstützung von vielen Seiten

Die Lagerung und das Verteilen der Geschenke ist für die Tafel-Mannschaft um Betty Kloss und ihrer Stellvertreterin Monika Vechtel eine echte Herausforderung. Zumal in diesen Tagen von vielen Seiten Unterstützung kommt. So hat der Famila-Markt in Sereetz gerade erst jeweils 200 Pakete Butter und Milch gespendet. Eben dieser Markt hat auch eine Aktion der Siedlerbundes Marienholm unterstützt: Bei einem Punschumtrunk haben die Siedler um ihren Vorsitzenden Holger Dietrichs 143 Euro an Spenden gesammelt, „von dem Geld haben wir Lebensmittel für die Tafel besorgt“, so der Vorsitzende.

„Saure Gurkenzeit“ kommt im Januar

Durch eine Kunden-Aktion bei Rewe landeten bei der Tafel in der Mühlenstraße 300 Einkaufstüten mit Haferflocken, Spaghetti, Reis, Keksen und mehr. Sieben Einkaufswagen mit Lebensmitteln spendete in der vorigen Woche die Schwartauer Schützengilde. „Es kommen aber auch jede Menge Privatpersonen mit Spenden vorbei“, sagt Betty Kloss, die seit Gründung der Tafel 1999 mit dabei ist. Aus Erfahrung weiß sie aber auch, dass nach dem Hoch im Dezember immer die „saure Gurkenzeit“ im Januar beginnt. Entsprechend werden auch einige Spenden nicht sofort ausgegeben, um auch in den schlechteren Zeiten die rund 200 Haushalte in Bad Schwartau, Stockelsdorf und Ratekau unterstützen zu können.

„Es ist schon mehr Arbeit, aber es ist auch eine Freude, wenn wir auch mal ein paar Extras wie Stollen oder Kekse ausgeben dürfen“, erklärt Vechtel. Das sieht Monika Hein, die Heiligabend auf den Tag genau seit elf Jahren Helferin bei der Tafel ist genauso. „Wir sind hier ein tolles Team. Da packt jeder gerne auch mal mehr mit an. Die Arbeit hier ist für mich persönlich eine Bereicherung“, sagt sie. Und das scheint in der Tat so zu sein, denn von den rund 30 Tafel-Mitarbeitern sind viele schon seit vielen Jahren dabei.

Sebastian Prey