Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Hoher Krankenstand in den Schulen
Lokales Bad Schwartau Hoher Krankenstand in den Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:10 02.02.2017
Mit Schnupfen, Husten und Fieber liegen viele Schüler und Lehrer in Stockelsdorf und Bad Schwartau krank im Bett. Quelle: Foto: Dpa/nicolas Armer
Anzeige
Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Der Krankenstand ist hoch. „Wir wissen, dass im ganzen Kreis Ostholstein derzeit viele Schüler und auch Lehrer krank sind“, sagt Schulrat Manfred Meyer.

Normalerweise unterrichten an der Erich-Kästner-Grundschule in Stockelsdorf 14 Lehrkräfte, vier von ihnen sind momentan krank. „Die letzten ein bis zwei Wochen war es bei uns am schlimmsten“, sagt Schulleiterin Heike Sill. „In einigen Klassen fehlen jetzt noch bis zu sechs Schüler, das ist etwa ein Viertel.“ Auch viele Betreuungskräfte, die nach der Schule die Kinder beaufsichtigen, liegen krank im Bett. „Wir haben schon in einem Brief die Eltern gebeten, wo es möglich ist, die Kinder nach der Schule nach Hause zu holen, weil das Personal fehlt“, sagt Sill.

Anzeige

An der Gerhart-Hauptmann-Grundschule in Stockelsdorf sind alle Lehrkräfte fit, dafür sind aber auffällig viele Schüler krank. An der Gemeinschaftsschule Stockelsdorf ist die Situation noch nicht so schlimm. Dort sind von 48 Lehrkräften aktuell fünf krank gemeldet. Auch bei den Schülern gibt es hier keinen auffällig hohen Krankenstand. Entwarnung kann die kommissarische Schulleiterin aber dennoch nicht geben. „Es geht gerade wieder los bei uns“, sagt Elke Johann to Settel. „Große Probleme hatten wir zuletzt im November bis vor Weihnachten.“

Angespannt ist die Situation am Leibniz-Gymnasium in Bad Schwartau. „Von knapp 60 Lehrern fehlen momentan 15“, sagt Schulleiter Hans-Joachim Werner. „Das macht natürlich die Vertretungssituation für uns schwierig.“ Einige Schulstunden müssten ausfallen. „Auch viele Schüler sind krank“, sagt Werner, der sich selbst ebenfalls etwas angeschlagen fühlt. „Ich war gestern in einer Klasse, da war nur die Hälfte da.“

Auch das Gymnasium am Mühlenberg leidet unter der Krankheitswelle. Von 58 Lehrern waren in der vergangenen Woche neun krank. „Gerade sind es nur noch drei, es geht bergauf“, sagt Schulleiterin Amira Yassine. „Es fehlen aktuell aber sehr viele Schüler, in einigen Klassen ist nur noch ein Drittel da.“

An der Elisabeth-Selbert-Gemeinschaftsschule trudeln pro Tag ebenfalls rund 20 Krankmeldungen von Schülern ein. Von den insgesamt 49 Lehrkräften haben sich zurzeit zehn krank gemeldet. Am Pädagogium liegen von 30 Lehrern fünf flach. „Das ist aber noch im normalen Bereich“, sagt Schulleiter Stephan Saecker. Auch bei den Schülern gebe es keinen auffällig hohen Krankenstand. „Wir schlagen uns zur Zeit noch gut, toi, toi, toi.“

Kim Meyer

Anzeige