Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Politiker besuchen Gemeinschaftsschulen
Lokales Bad Schwartau Politiker besuchen Gemeinschaftsschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 22.02.2019
Die SPD-Landtagsabgeordneten Martin Habersaat (l.) und Sandra Redmann (vorne) waren zu Besuch in Gemeinschaftsschule Stockelsdorf. Schulleiter Karsten Lemke (hinten rechts) zeigt das geplante Areal für das grüne Klassenzimmer. Quelle: Sebastian Prey
Anzeige
Stockelsdorf/Ratekau

Der Fachkräftemangel wird an den Schulen immer dramatischer. Besonders betroffen sind Grundschulen. Aber auch an den Gemeinschaftsschulen in Ratekau und Stockelsdorf ist der Mangel an Fachlehrern deutlich spürbar. Das brachten am Freitag die beiden SPD-Landtagsabegordneten Martin Habersaat und Sandra Redmann bei ihren Besuch an der Cesar-Klein-Schule und der Gerhard -Hilgendorf-Schule in Erfahrung. Positiv: Beide Schulen haben bereits Pläne in der Schublade, wie das angekündigte Geld vom Bund aus dem Digitalpakt investiert werden soll. Unterstützung kommt zudem von den Kommunen. „Wir werden einen zusätzlichen IT-Koordinator einstellen“, erklärte Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben (SPD). Auch Ratekau will in dem Bereich aufstocken.

Viele „Rückläufer“ in den siebten Klassen

Nicht ganz so schnell lösbar dürfte der Fachkräftemangel sein. „In bestimmten Fächern wie Musik, Kunst, Französisch und Physik gibt es Schwierigkeiten“, sagte Karsten Lemke, Chef der Gerhard-Hilgendorf-Gemeinschaftsschule in Stockelsdorf. Doch das ist nicht das einzige Problem, das die Gemeinschaftsschulen haben. Die Zahl der „Rückläufer“ von den Gymnasien zur siebten Klasse wächst stark an. „Wir kriegen im Schnitt eine ganz Klasse dazu“, berichtete Lemke. Dass die Stockelsdorfer Gemeinschaftschule so beliebt sei, liege vermutlich auch an den guten Perspektiven, im Anschluss an einer Beruflichen Schule Abitur machen zu können. „Wir haben Kooperationen mit vier Schulen in Lübeck und Ostholstein. Das zieht natürlich“, sagte Lemke. Durch die Kooperationen garantieren die Beruflichen Gymnasien eine verbindliche Aufnahme der Schüler, die die Aufnahmevoraussetzungen erfüllen.

Anzeige

Aktuell werden in Stockelsdorf 580 Schüler von 45 Lehrern unterrichtet. Beeindruckt zeigte sich Habersaat von den zum Teil kunstvoll gestalteten Wänden im Schulgebäude. „Das sieht nicht nur gut aus. Es zeigt auch, dass die Schüler hier gut mit ihrer Schule umgehen“, sagte Habersaat.

sep