Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Markttwiete in Bad Schwartau: Jetzt wird die Mängelliste angegangen
Lokales Bad Schwartau Markttwiete in Bad Schwartau: Jetzt wird die Mängelliste angegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 13.04.2019
Mitarbeiter einer Baufirma bessern bei der Pflasterung in der Marttwiete in Bad Schwartau nach. Quelle: Sebastian Prey
Bad Schwartau

Die Umgestaltung der Markttwiete hat sich gelohnt. Fontänenfeld, Wasserspiel, Gräserlinsen, Beleuchtung, Spielgeräte und Bänke kommen gut an und laden zum Verweilen ein.

Rund fünf Millionen Euro hat die aufwendige Umgestaltung gekostet. Die Bad Schwartauer mussten zudem zwei Jahre lang mit einer Baustelle leben.

In diesen Tagen rückt die Baufirma nun abermals an. Knapp zwei Jahre nach Fertigstellung stehen nun Gewährleistungsarbeiten an. Die Mängelliste ist nicht ohne. Bauamtsleiter Thomas Sablowski spricht von Einsparungen in sechsstelliger Höhe bei der Schlussrechnung. Er betont: „Wir haben uns aber außergerichtlich geeinigt.“

An diversen Stellen muss das neu verlegte Pflaster aufgenommen und erneut verlegt werden. Dadurch kann es in den nächsten Wochen partiell zu Beeinträchtigungen kommen. Doch damit kann die Akte „Umgestaltung der Markttwiete“ noch lange nicht geschlossen werden. Weitere Streitereien sind noch ungeklärt.

Fotos von der Markttwiete in Bad Schwartau von heute, während des Umbaus und davor.

Arbeiten am Lastenaufzug werden nachgeholt

Mit kleineren Arbeiten hat die Baufirma schon begonnen. Einzelne Pflastersteine mit abgebrochenen Kanten oder Rissen wurden bereits ausgetauscht. Auch an einigen Einfassungen von Kanalschächten wurden die Fugen erneuert.

„Gerade bei der Einfassung mit den kleinen Pflastersteinen sind die Mängel ausgeprägt“, sagt Bauamtsleiter Sablowski. Auf der Liste für die Bauarbeiter steht zudem die Komplettierung der barrierefreien Wegeführung zwischen Rewe und Marktplatz.

An anderen Stellen muss allerdings etwas großflächiger nachgebessert werden. So hat sich im Eingangsbereich zur Markttwiete vom Zentralparkplatz kommend eine Mulde gebildet. „Da läuft das Wasser nicht richtig ab“, erklärt Sablowski.

Noch aufwendiger sind die Arbeiten vor der Haustür von C&M Friseure und dem Café Eisberger. Dort ist man bei den Bauarbeiten vor zwei Jahren überraschenderweise auf einen Lastenaufzug gestoßen – Teile des Aufzugs zu entfernen und die Fläche herzurichten, war laut Baufirma in dem vorgegeben Zeitfenster nicht zu schaffen.

Nun wird die Fläche freigelegt, der Deckel des Aufzugs, der ohnehin nicht mehr funktionsfähig ist, abgetrennt und durch eine Stahlplatte ersetzt. Anschließend wird die Fläche der vorhandenen Pflasterung angepasst.

Fehlerhafte Fahnenmasten werden abgebaut

Rund drei Wochen lang werden die Nachbesserungsarbeiten in Anspruch nehmen. Die Baufirma wird im Auftrag der Stadt auch die Fahnenmasten an den Eingängen zur Markttwiete entfernen. „Die Masten sind fehlerhaft und gehen zurück an den Hersteller“, berichtet Sablowski.

Das ist aber nicht der einzige ungeklärte Ärger, mit dem die Stadt in Sachen Markttwiete noch zu tun hat. So läuft ein gerichtliches Beweisverfahren, um zu klären, wer für das brüchige Pflaster dort die Verantwortung trägt. Laut Baufirma sei die Wasserbau-Firma dafür verantwortlich.

Die Wasserbaufirma hingegen sagt, dass sie nicht für die Pflasterung zuständig sei. Sablowski: „Wir als Stadt wissen nur, dass wir nicht die Kosten dafür tragen werden. Deshalb gibt es nun ein gerichtliches Beweisverfahren.“

Unklarheiten gibt es auch noch bei der Höhe des Schadensersatzes für die Baumbeseitigung durch die Bauarbeiten. Für die acht Bäume wurde eine fünfstellige Summe angeboten. „Damit wollen wir uns aber nicht zufriedengeben“, erklärt Sablowski.

Weitere Auseinandersetzungen mit Firmen

Anhängig sind noch zwei weitere Auseinandersetzungen: So hat der Elektroplaner Anspruch auf Erhöhung seines Honorars angemeldet und die Stadt prüft „die Anpassung des Honorars“ für das Ingenieur-Büro, das für die Planung und Bauaufsicht zuständig war.

In dieser Angelegenheit gebe es aber bereits einen groben Konsens. „Es ist alles schon im laufenden Haushalt eingepreist – zusätzliche Mittel werden da nicht benötigt“, versichert Sablowski.

Sebastian Prey

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag will sich im Mai vor Ort über die Hinterlandanbindung an den geplanten Fehmarnbelttunnel informieren. Herbe Kritik am Vorgehen von Minister Bernd Buchholz (FDP) gibt es aus den eigenen Reihen.

12.04.2019

Vereine, Verbände, Schulen, Kitas und Privatpersonen können ab sofort per Crowdfunding Spenden für Projekte sammeln. Als Erstes hofft das DRK in Süsel auf Unterstützung. Benötigt werden 3000 Euro.

12.04.2019

In Berlin wurde ein Akzeptanzpapier zum Bau der Hinterland-Anbindung für den Fehmarnbelttunnel übergeben. Die SPD spricht von einer inszenierten Show. Landrat Reinhard Sager fordert die Stadt auf, den Vorschlag anzunehmen oder eine Alternative zu präsentieren.

11.04.2019