Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Neuer Service: Bürger können Mängel per Handy melden
Lokales Bad Schwartau Neuer Service: Bürger können Mängel per Handy melden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 10.04.2019
Informatik-Experte Nils Büker und Bürgermeisterin Julia Samtleben präsentieren einen neuen Service für Bürger. Quelle: Doreen Dankert
Stockelsdorf/Neustadt

Der Draht des Bürgers ins Stockelsdorfer Rathaus ist jetzt noch direkter. Möglich macht das der Mängelmelder, der ab sofort auf der Homepage der Gemeindeseite zu finden ist. Mit diesem neuen Bürgerservice nimmt Stockelsdorf eine Vorreiterrolle in Ostholstein ein. „Uns ist aktuell keine andere Gemeinde im Kreis bekannt, die solch einen Mängelmelder anbietet“, erklärt Nils Büker, IT-Experte in der Verwaltung. Allerdings hat Neustadt ähnliche Pläne. Auf LN-Anfrage in der Abteilung Zentrale Dienste war zu erfahren, dass so ein Mängelmelder in Neustadt „zurzeit in Arbeit ist“.

Schnell eine Meldung übers Smartphone senden

Wer künftig in der Großgemeinde Stockelsdorf defekte Straßenlampen, Müllhaufen in der Natur, Hinterlassenschaften von Vandalen oder ähnliche Mängel entdeckt, kann über den Mängelmelder-Link auf der Seite www.stockelsdorf.de die Verwaltung informieren – auch direkt vor Ort übers Smartphone. Ein einfach zu bedienendes Kommentarfeld ist dafür auszufüllen, auch ein Foto kann hochgeladen und der Standort auf einer interaktiven Karte markiert werden. Der Eintrag wird dann direkt an den zuständigen Mitarbeiter geleitet. „Wir wollten einen einfachen Zugang der Bürger zur Verwaltung“, erklärt Nils Büker.

Bürgermeisterin Julia Samtleben (SPD) hatte bereits Ende vergangenen Jahres angekündigt, dass sie eine Möglichkeit schaffen wolle für Bürger, sich auf kurzem Weg in Bezug auf Mängel und Beschwerden bei der Verwaltung zu melden. „Ich freue mich, dass wir jetzt nach relativ kurzer Entwicklungsphase diesen Mängelmelder freischalten können“, erklärt Julia Samtleben, die gleichzeitig auf den ebenfalls neuen Link „Bürgerbeteiligung“ hinweist. Dort werden Ideen und Anregungen gesammelt – versehen mit „Gefällt mir“-Button und „Gefällt mir nicht“-Button. „Die Menschen haben immer mehr das Bedürfnis, sich auf einfachem Weg mit der Verwaltung in Kontakt zu setzen“, erklärt die Bürgermeisterin, „und unser neues Angebot macht den direkten Kontakt sehr viel einfacher.“

Rund 1500 Euro hat die Verwaltung für die Software-Module des Mängelmelders und der Bürgerbeteiligung investiert. Diese Module waren sozusagen die Grundausstattung, die Nils Büker dann in einem Feintuning auf die Anforderungen der Gemeindehomepage zugeschnitten hat. „Nach außen und nach innen ist die Kommunikation transparent“, erklärt Büker die wichtigsten Parameter, „und Diskussionen werden offen geführt.“ Das heißt, jeder Bürger kann lesen, welche Mängel im Mängelmelder und welche Idee bei der Bürgerbeteiligung gepostet werden.

Status der Bearbeitung wird angezeigt

Beim gemeldeten Mangel ist durch eine – ebenfalls für alle sichtbare – Rückmeldung aus der Verwaltung der Bearbeitungsstatus ersichtlich. „Und sogar auf nicht lösbare Fälle wird die Verwaltung in irgendeiner Form reagieren“, versichert Nils Büker.

Gestern waren drei Meldungen auf der Mängelseite verzeichnet: Die Mängel „Lampe ausgefallen“ und Papiermüll am Parkplatz“ waren bereits als „gelöst/erledigt“ markiert, der neueste Eintrag „Leuchtmittel defekt“ war von der Verwaltung in den Status „in Bearbeitung“ gesetzt worden.

Bürgermeisterin Samtleben erhofft sich von dem neuen Service mehr Effizienz, weil die Verwaltung durch Bürger schneller auf Missstände aufmerksam wird. Für die Bürger in der Gemeinde könne das ein Mehr an Lebensqualität sein.

Doreen Dankert

Der ehemalige Versicherungsvertreter Egon Mortensen hat jetzt sein drittes Kinderbuch veröffentlicht. Acht neue Tiergeschichten gibt es in „Die lustigen Abenteuer von Bellos Hundebande“. Sogar eine Ostergeschichte ist diesmal dabei.

10.04.2019

Die Bad Schwartauer Ortsgruppe der Landsmannschaft Ostpreußen besteht seit 70 Jahren. Der runde Geburtstag wurde mit über 100 Gästen gefeiert. Mit dabei waren auch zahlreiche Vertreter anderer Institutionen. Zu den Gratulanten gehörte auch Kreispräsident Harald Werner.

10.04.2019

Gut ausgestattet soll der künftige gemeinsame Bahnhof von Ratekau und Timmendorf nach einem jetzt vorgestellten Entwurf sein. Grund ist der neue Streckenverlauf nach Bau des Fehmarnbelt-Tunnels. Ratekau will die Planung zügig vorantreiben, Timmendorf aber zögert.

09.04.2019