Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Schulbeförderung: Direktlinie von den Stockelsdorfer Dorfschaften
Lokales Bad Schwartau Schulbeförderung: Direktlinie von den Stockelsdorfer Dorfschaften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 17.06.2019
Autokraft soll die Orte künftig anfahren. Quelle: Autokraft (hfr)
Anzeige
Stockelsdorf

Keine Diskussionen, sondern Zustimmung auf ganzer Linie gibt es für den Ausbau der Schülerbeförderung von den Dorfschaften der Großgemeinde Stockelsdorf. Einstimmig sprach sich der Ausschuss für Umwelt, Bauen, Planung und öffentliche Sicherheit für einen Vertrag mit der Firma Autokraft aus. Demnach soll es künftig eine morgendliche Direktfahrt von den Dorfschaften nach Bad Schwartau und zwei Rückfahrten am Nachmittag geben. Die Kosten für diese neuen Direktfahrten liegen bei rund 40 000 Euro im Jahr. Angestrebt wird eine Umsetzung zu Beginn des kommenden Schuljahres.

Wunsch der Eltern

Hintergrund der Entscheidung war der Unmut vieler Eltern und Schüler in Sachen Schülerbeförderung. Zu lange Fahr- und Wartezeiten sowie Verspätungen wurden moniert. Dass es Verbesserungsbedarf gibt, sagte auch der Verkehrsplaner Stefan Luft von der Firma Urbanus. Er empfahl genau die jetzt beschlossene Variante von drei täglichen Direktfahrten. Und auch in der Vorlage der Verwaltung heißt es: „Mit der Umsetzung dieser Direktfahrten wird einem langjährigen Wunsch der Eltern Rechnung getragen.“

Anzeige

Testballon für Dorfbus

Der Bedarf wurde unter anderem durch eine Fragebogenaktion ermittelt. So wird mit einer durchschnittlichen Schülerbeförderung von bis zu 40 Kindern pro Tag gerechnet. Die neue Buslinie soll aber auch eine Art Testballon sein für den von Planer Stefan Luft vorgeschlagenen Dorfbus – zusätzliche Busverbindungen die nicht nur Schülern, sondern auch allen übrigen Dorfbewohnern offenstehen. Für die Vorlage gab es aber auch aus einem anderen Grund Zustimmung. „Die Buslinien sind auch ein Beitrag zum Klimaschutz. So können viele Eltern ihr Auto nun stehen lassen“, sagte Jens Andermann (SPD). Christian Ehmcke (CDU) regte zudem an, die Fahrzeiten regelmäßig mit den Schulzeiten abzugleichen, damit es nicht zu Problemen kommt, wie sie bei der Linie 17 aufgetreten seien.

sep

Anzeige