Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Schwartauer Werke verkaufen Wasserturm
Lokales Bad Schwartau Schwartauer Werke verkaufen Wasserturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 03.04.2019
Lange diente er als Archiv für die Schwartauer Werke, jetzt soll der Wasserturm verkauft werden. Sprecherin Alice Haußer im obersten Stockwerk. Quelle: Luisa Jacobsen
Anzeige
Bad Schwartau

Gebaut zur Wasserversorgung, umgebaut zu Wohnzwecken und zuletzt als unternehmensinternes Museum der Schwartauer Werke genutzt: Der Bad Schwartauer Wasserturm hat eine wechselhafte Geschichte. Bald könnte ein neues Kapitel beginnen, denn das Unternehmen möchte das historische Bauwerk verkaufen.

Archiv für Konfitüren-Gläser und Urkunden

„1986 haben die Schwartauer Werke den Turm gekauft“, erzählt Sprecherin Alice Haußer. Das Unternehmen restaurierte und verwandelte den Turm in eine Art Archiv für Konfitürengläser, alte Werbeaufsteller und Urkunden – zum Beispiel der Gründer-Brüder Fromm. „Jedes Glas wird archiviert“, erklärt Haußer. Mit Inhalt wohlgemerkt. Zur Pflege der Unternehmensgeschichte.

Anzeige

„Manchmal kamen auch Studenten her.“ Nur öffentlich zugänglich war der Turm nie. Vor etwa zwei Jahren ist das kleine Museum dann aus dem Turm ausgezogen in Räumlichkeiten auf dem Gelände der Schwartauer Werke. Jetzt steht der Wasserturm leer, und die Eigentümer haben keine Verwendung mehr für den Bau. „Wir würden gern verkaufen“, sagt Haußer.

Unter Denkmalschutz seit 1986

Seitdem die Schwartauer Werke den Wasserturm besitzen, steht er unter Denkmalschutz. Trotzdem ist er im Erdgeschoss mit Sanitäranlagen und einer – wenn auch sehr in die Jahre gekommenen – Küchenzeile ausgestattet. Denn in den 1970er-Jahren gehörte das Gebäude einem Architekten, der damit begonnen hatte, das Innere zu Büro- und Wohnzwecken umzubauen. Das Vorhaben scheiterte, die Einbauten aber sind geblieben. In einem kleinen Keller befindet sich zudem eine Heizungsanlage, die ein Techniker des Unternehmens noch regelmäßig kontrolliert.

So sieht der bald 110 Jahre alte Turm innen und außen aus.

Vom gefliesten Erdgeschoss geht es über eine hölzerne Treppe hinauf auf eine kleine Galerie. Von dort führt die Treppe weiter in ein erstes mit Teppichboden ausgelegtes Geschoss. Von dort geht es in das zweite und letzte begehbare Geschoss. Alle Etagen sind kreisrund, aus den kleinen Fenstern eröffnet sich der Blick auf Bad Schwartau und die nahe gelegene Autobahn.

Über dem zweiten Geschoss befindet sich der Wasserbehälter mit 200 Kubikmeter Fassungsvermögen. Von der Decke hängt eine Stahlkonstruktion inklusive eines langen Rohrs herab. Eine nicht mehr besonders vertrauenserweckende Treppe führt hinauf. Im Gegensatz zu den anderen Räumen gibt es hier wieder einen alten Holzfußboden. Es ist ein sehr besonderes Ambiente, für das sich – überlegt Alice Haußer – vielleicht Künstler begeistern könnten.

Bei Kaufinteresse

Ansprechpartner für den Kauf und für Informationen zum Verkauf des alten Wasserturms sind die Schwartauer Werke.

Anrufe werden von der Zentrale des Unternehmens unter der Telefonnummer 04 51/ 20 40 entgegengenommen. Interessenten werden anschließend mit den zuständigen Mitarbeitern verbunden.

Verkaufsdetails wie Erwerbskosten und Weiteres sind derzeit nicht öffentlich verfügbar.

Erbaut vor bald 110 Jahren

Gebaut wurde der Schwartauer Wasserturm 1910. 34 Meter ist er hoch, 192 000 Reichsmark hat der Bau laut dem Buch „Wassertürme in Schleswig-Holstein“ damals gekostet. Autor Jens U. Schmidt schreibt, dass Turm und Wasserwerk im April 1910 planmäßig in Betrieb gingen. Zu Beginn seien nur 220 Haushalte mit Wasser versorgt worden, rund 20 Jahre später schon 900.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Anstieg der Bevölkerungszahl durch den Zuzug der Flüchtlinge stieß das damalige Wasserwerk dann an seine Grenzen. Ein neues Wasserwerk wurde 1972 gebaut. 1974, so Schmidt, wurde der alte Wasserturm schließlich überflüssig. Unter der Voraussetzung, den Bau in seiner äußeren Form nicht zu verändern, verkaufte ihn die Stadt an den Architekten, der dort vor den Schwartauer Werken umbaute.

Deshalb sieht der zylindrische Backsteinbau zumindest von außen auch heute noch so aus wie 1910. Im nächsten Jahr wird er dann stolze 110 Jahre alt. Vielleicht befindet er sich zu diesem Jubiläum ja schon in neuen Händen.

Luisa Jacobsen