Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Streit um Lärmschutz: Landrat als Mediator
Lokales Bad Schwartau Streit um Lärmschutz: Landrat als Mediator
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 27.02.2019
Bad Schwartau befürchtet durch die Hinterlandanbindung der festen Fehmarnbeltquerung sechs Meter hohe Lärmschutzwände, die das Stadtbild verschandeln. Die Stadt pocht deshalb auf eine Troglösung. Die Visualisierung zeigt hier den Bereich in der Elisabethstraße.
Bad Schwartau befürchtet durch die Hinterlandanbindung der festen Fehmarnbeltquerung sechs Meter hohe Lärmschutzwände, die das Stadtbild verschandeln. Die Stadt pocht deshalb auf eine Troglösung. Die Visualisierung zeigt hier den Bereich in der Elisabethstraße. Quelle: HFR
Anzeige
Bad Schwartau

Im festgefahrenen Streit um den Lärmschutz in Bad Schwartau könnte sich eine Lösung abzeichnen. Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (CDU) und der Vorsitzende des Dialogforums, Dr. Christoph Jessen, werden im März zu einem Mediatoren-Gespräch ins Kreishaus nach Eutin bitten.

Eingeladen sind dann der Bad Schwartauer Bürgermeister Uwe Brinkmann (parteilos), ein Vertreter der Bahn und ein Vertreter des Kieler Wirtschaftsministeriums. Das teilte Landrat Sager am Mittwoch den LN exklusiv mit. Bad Schwartau beharrt wie berichtet aus Lärmschutzgründen auf einen sieben Meter tiefen Trog für die Züge, die nach Fertigstellung der Hinterlandanbindung durch die Stadt rauschen. Der Bahn ist diese Lösung zu teuer. Sager: „Bei einem Scheitern des Vermittlungsgespräches könnte die Stadt dann nur noch mit dem Standard-Lärmschutz rechnen.“

lg