Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Tierische Dorfgeschichten: Vier mutterlose Wildschwein-Babys und seltene Angus-Drillingskälber
Lokales Bad Schwartau Tierische Dorfgeschichten: Vier mutterlose Wildschwein-Babys und seltene Angus-Drillingskälber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 18.04.2019
Helmut Dohse in Arfrade zieht vier verwaiste Wildschwein-Babys auf. Quelle: Doreen Dankert
Arfrade

Was für ein Zufall! Ein kleines Dorf. Zwei Brüder. Und zwei krasse Tiergeschichten. Der eine Bruder zieht gerade vier verwaiste Wildschweinbabys groß, der andere äußerst seltene Drillinge von einer Angus-Mutterkuh. Mit diesen außergewöhnlichen Geschichten dürften sich Helmut und Rolf Dohse ganz sicher einen Platz in der Dorfchronik von Arfrade sichern. Unfreiwillig und ungeplant.

Kleine Wildschweine sind putzmunter

Wildschwein-Babys vor die Tür gestellt

Doch der Reihe nach. Zuerst gab es die tierische Überraschung für Helmut Dohse, Landwirt im Ruhestand, aber immer noch passionierter Jäger und über die Landesgrenzen hinaus bekannt. „Anfang des Jahres bekam ich plötzlich einen Anruf aus Meck-Pomm“, erinnert sich Helmut Dohse, „das war anonym.“ Helmut Dohse geht davon aus, dass es sich um einen Jäger gehandelt hat, der wusste, dass Dohse Ahnung von Tierzucht hat. „Der hat gesagt, dass sein Jagdhund vier mutterlose Wildschweinbabys aufgespürt hat, und gefragt, ob ich die aufpäppeln würde. Und dann wurden die kurz darauf einfach bei mir in einer Kiste vor die Tür gestellt.“

Viele Bilder zeigen die Tiere

Helmlut Dohse, Jäger aus Arfrade, zieht vier verwaiste Wildschwein-Babys mit der Hand auf.

Die ersten Wochen alle drei Stunden Flaschennahrung

Seitdem ist Helmut Dohse Ziehvater von vier kleinen Wildschweinbabys, sein Australien Shepard-Rüde Plietsch hat auf einmal richtig temperamentvolle Spielkameraden und sobald die kleinen Schweinchen frei auf dem Gehöft rumlaufen, ist Action angesagt. Die ersten zwei Wochen, erinnert sich Helmut Dohse, seinen extrem anstrengend gewesen. Nicht eine Nacht konnte er durchschlafen, weil die kleinen borstigen Babys – drei Schwestern und ein Bruder – alle drei Stunden ihre Flasche brauchten. Inzwischen gibt es feste Nahrung – und, jawohl, Hunde-Leckerlis als Bonbon zwischendurch. „Das mögen die. Warum auch nicht? Wildschweine sind schließlich Allesfresser“, sagt Helmut Dohse.

Trächtige Kühe in der Herde

Ein paar Wochen später Ende Februar erlebte sein etwas jüngerer Bruder Rolf Dohse eine tierische Überraschung. Der pensionierte Lehrer, Grünen-Politiker und Hobby-Landwirt hat eine kleine Herde mit Angus-Rindern. Jeden Tag fährt er mit dem Rad zu der Weide mit dem Stall, um die Tiere zu füttern, Stroh zu streuen und nach dem Rechten zu sehen.

Die Angus-Rinder im Video

Rolf Dohse wusste, dass drei Angus-Kühe aus der keinen Herde trächtig sind. Als er eines Morgens vorbeikam, erblickte er ein Kalb. Die erste der trächtigen Kühe hatte also Nachwuchs. „Zwei Kälber sollten noch kommen zu diesem Zeitpunkt“, berichtet Rolf Dohse. Wenige Tage später stand da noch ein Kalb. Wieder ein paar Tage später waren über Nacht drei weitere Kälber hinzugekommen. Da waren es dann plötzlich fünf Kälber – bei nur drei trächtigen Kühen. „Das fand ich dann doch sehr mehrwürdig“, gesteht Rolf Dohse, „ich hab mich gefragt, wo denn die ganzen Kälber herkommen, denn das kann doch gar nicht sein.“ Doch Rolf Dohse ging mit Unterstützung seines Bruders Helmut und ein paar anderen Experten der plötzlichen Geburtenexplosion in seiner Herde auf den Grund. Das Ergebnis: Eine Mutterkuh – die schwarze mit der Nummer 501 im Ohr – hat Drillinge zur Welt gebracht, zwei schwarze Kälber und ein braunes.

Hobby-Landwirt Rolf Dohse hat in seiner Angus-Herde eine sehr seltene Drillingsgeburt.

Drillinge selten wie ein Lottogewinn

„Zwillinge sind schon selten bei Rindern“, weiß Rolf Dohse, „aber Drillinge – das kommt extrem selten vor, das ist in der Tat schon sehr außergewöhnlich.“ Dohse habe zwar durchaus wahrgenommen, dass eine der trächtigen Kühe einen „ziemlich großen Leib hatte, aber mit einer Drillingsgeburt rechnet man nicht.“ Auch wenn diese Drillingsgeburt mit einem Lottogewinn vergleichbar ist, so hat dieses Ereignis im Nachgang auch den Puls von Rolf Dohse nach oben getrieben. „Eine Mutterkuh schafft es nämlich nicht, von ganz allein drei Kälber zu versorgen“, sagt Dohse.

Brötchen als Extra-Futter für die Drillings-Mutterkuh

Mit dem normalen Futter in Form von Heu werde so eine Angus-Drillingsmutter nicht satt. „Deswegen kriegt diese Mutterkuh extra noch jeden Tag einen Sack mit alten Brötchen“, erklärt Rolf Dohse, der diese Brötchen vom Stockelsdorfer Bäcker Ronneberger als Futterspende bekommt. „Ich bin wirklich dankbar, dass ich von Ronneberger diese Unterstützung habe.“ Die Mutterkuh und ihre Drillinge sind auf jeden Fall gesund und munter. Ebenso wie die vier kleinen Wildschwein-Racker.

Kurz vor Ostern: Der erste Tag der Kälber auf der Weide

Aber was ist, wenn der tierische Nachwuchs groß ist? Drei Sommer werden die Angus-Drillinge auf der üppig grünen Weide von Rolf Dohse in Arfrade verbringen. „Dann sind sie groß genug, um sie zu vermarkten“, sagt er.

Zwei der vier Wildschweine will Helmut Dohse behalten, für die zwei anderen ist er auf der Suche nach einem späteren Zuhause in einem Tierpark. Doch so viel steht für Helmut Dohse aber fest: „Bis Anfang 2020 bleiben die vier aber auf jeden Fall alle zusammen hier bei mir in Arfrade.“

 

Doreen Dankert

Der Reiterverein Bad Schwartau und Umgebung ist von Donnerstag an Gastgeber eines großen Turniers für Springreiter. Eine echte Herausforderung für den Verein – alle kleinen und großen Mitglieder packen mit an. Mehr als 400 Reiter werden sich bis Sonntag auf dem Reitplatz am Riesebusch präsentieren.

17.04.2019

Das Thema Hinterlandanbindung ist sehr komplex. Bei dem Streit um übergesetzlichen Lärmschutz wird mit harten Bandagen gekämpft. Aussagen werden auf die Goldwaage gelegt oder missverstanden. So stellt der Bundespolitiker Cem Özdemir (Grüne) klar, keinen Besuch in Bad Schwartau zu planen.

17.04.2019

Die Auftritte von Scooter, Nena und Michael Patrick Kelly bei „Stars am Strand“ in Timmendorf sind begehrt. Deshalb wird das Stadion vergrößert. Niendorf legt im Mai mit „Alle Farben“ und Hip-Hop am Strand los.

17.04.2019