Menü
Anmelden
Lokales Das sagen Saxes Wegbegleiter zum Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 21.04.2018

Das sagen Saxes Wegbegleiter zum Abschied

1-3 5 Bilder

Bürgermeister der Hansestadt Lübeck zu sein ist ja schon ein Geschenk. Und Bernd Saxe hatte das wirklich große Glück, dieses Geschenk 18 Jahre lang zu hegen, zu pflegen, zu gestalten, auszubauen und außerdem leidenschaftlich und mit Herzblut für „sein“ Lübeck zu streiten. Er hat als Bürgermeister in all diesen Jahren viel für Lübeck und die Bürgerinnen und Bürger getan. Dafür danke ich ihm sehr.

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Westfälische Sturheit gepaart mit hanseatischem Bürgerstolz – mit dieser besonderen Mischung hat Bernd Saxe sein Amt und Lübeck geprägt. Dass ihn gleichermaßen Beharrlichkeit und Gelassenheit auszeichnen, hat mir immer imponiert. Wie er Lübeck in schwieriger Zeit nach vorne gebracht hat, davor zieht man selbst als Kieler den Hut!

Ulf Kämpfer (SPD), Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

2011 trat ich gegen Bernd Saxe als Herausforderin im Bürgermeisterwahlkampf an. Ich kannte ihn bis dahin noch nicht, da ich eine Zugezogene aus Hamburg war. Wie ich Saxe im politischen Wahlkampf erlebte, war für mich bemerkenswert: Wir rangen um dasselbe Amt, hatten eine Unmenge gemeinsamer Termine auf Wahlveranstaltungen, von Podiumsdiskussionen bis zu Einladungen von Kammern und Verbänden. Immer waren wir politische Gegner. Und doch: Der rote Faden war ein freundliches, fast freundschaftliches Miteinander bei kontroversen Argumenten, eine Auseinandersetzung mit Sachargumenten, nie ein persönlicher Tiefschlag. Saxe hätte dafür einen „Preis politischer Fairness“ verdient.

Alexandra Dinges-Dierig, Saxes CDU-Gegenkandidatin im Jahr 2011.

Quelle: Roessler Lutz
1-3 5 Bilder