Menü
Anmelden
Lokales Zeitreise durch die Geschichte Lübecks und der Hanse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 06.02.2015

Zeitreise durch die Geschichte Lübecks und der Hanse

... Im Filmstudio Babelsberg wurden für diese Szene, die im Erdgeschoss des Hansemuseums aufgebaut wird, eigens mittelalterlich aussehende Werkzeuge geschmiedet. Die Wände im Hansemuseum bestehen aus Spanplatte und Gips, sie sind 4,50 Meter hoch. Einzelteile der Fassaden wie Balken und Sandsteinelemente sind von Hand behauen worden. Lübeck wächst in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zu einer Großstadt heran. Nach Köln und Nowgorod wird es im 14. Jahrhundert die drittgrößte Stadt im Hanseraum sein. Mit bis zu 25 000 Einwohnern ist es damals größer als die ebenfalls bedeutenden Städte Nürnberg oder Frankfurt.

Quelle: Wolfgang Maxwitat

Verkaufshalle in Brügge: Waren aller Art, teure Stoffe, Felle und Gewürze werden in einer Verkaufshalle in Brügge im Jahr 1358 feilgeboten. Die Vielfalt der Waren und die Moden des 14. Jahrhunderts werden vor zeitgenössischer Kulisse im Erdgeschoss des Hansemuseums gezeigt: In einem Nachbau der „Oude Halle“, damals das zentrale Kaufhaus der Stadt – und bis
heute erhalten ...

Quelle: Wolfgang Maxwitat

... Das Hansekontor in Brügge war das wirtschaftlich bedeutsamste der vier Kontore der Hanse. Brügge warum1200 Messeplatz geworden und lag im Zentrum der flandrischen Tuchherstellung. Aufgrund einer Sturmflut im Jahr 1134 hatte es einen Zugang zur Nordsee erhalten, der es für die Koggen von dort aus erreichbar machte. Brügge war Umschlagplatz für Waren aus London, aber auch für Salz und Weine aus Frankreich sowie Trockenfrüchte und Gewürze aus Italien. Im Jahr 1358, in dem die Szene spielt, wurden die Privilegien der Hanse nach einem Handelsstreit und einem Boykott Flanderns neu gesichert und die Hanse für die entgangenen Gewinne entschädigt.

Quelle: Olaf Malzahn