Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg 35-Jährigen soll Brände in Breitenfelde und Talkau gelegt haben
Lokales Lauenburg 35-Jährigen soll Brände in Breitenfelde und Talkau gelegt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 18.07.2017
In der Nacht von Freitag aus Sonnabend brannte gegen 2.30 Uhr der Kühl-Lkw der Breitenfelder Firma Röhrs. Quelle: jeb
Anzeige
Breitenfelde

Der Tatverdächtige ging der Polizei demnach in der Nacht zu Sonntag ins Netz, als er in direkter Nähe zu einem brennenden Lastwagen in Breitenfelde gesehen wurde. Menschen wurden bei den Feuern nicht verletzt. Ein Haftrichter erließ Haftbefehl. Der 35-Jährige sitzt nun in der Justizvollzugsanstalt Lübeck Lauerhof in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an, der Tatverdächtige streitet die Vorwürfe bislang ab.

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend brannte gegen 2.30 Uhr der Kühl-Lkw der Breitenfelder Firma Röhrs. Der Lastwagen war im Niendorfer Weg, Ecke Hermann-Harms Weg, unweit des Firmensitzes abgestellt. Unbekannte hatten offenbar im Bereich des Führerhauses Feuer gelegt. Das Führerhaus, die vordere Wand des Kühlkoffers und die Kühlanlage brannten komplett aus.

Anzeige

Die Polizei, so ein Sprecher der Leitstelle, geht von Brandstiftung aus. „Es muss ein Brandstifter hier unterwegs sein. Immer wieder brennt es hier in Breitenfelde. Bisher konnte ja immer Schlimmeres verhindert werden“, so der Besitzer des ausgebrannten Lasters. Bürgermeisterin Anne Fröhlich bestätigt die Aussagen von Oliver Röhrs. Es habe immer wieder im Bereich des Niendorfer Weges und Herrmann-Harms-Weges gebrannt, an der B 207 und kürzlich auch ein Kleinbagger in der Nähe des Rosengartenweges.

Umfangreiche Ermittlungen und Observationen haben am Sonnabend kurz nach der Tat mit dem Kühl-Lkw zum Erfolg geführt. Zivilkräfte der Polizei konnten den 35-jährigen Mann vorläufig festnehmen. Das bestätigte am Montag Polizeisprecherin Rena Bretsch von der Polizeidirektion in Ratzeburg. Auf das Konto des mutmaßlichen Brandstifters, der nach Informationen unserer Zeitung aus Breitenfelde kommen und verheiratet sein soll, sollen auch die Brandstiftungen an sechs Autos auf dem Pendlerparkplatz an der B<TH>207 nahe der A 24-Anschlussstelle Talkau gehen. Dort soll der Mann nach LN-Informationen kurz vor der Tat in Breitenfelde am Sonnabend gesehen worden sein.

Die Kriminalpolizei in Geesthacht hatte am 1. Juli eine Ermittlungsgruppe unter Federführung der Staatsanwaltschaft Lübeck gebildet, die nicht nur die Fälle vom Pendlerparkplatz und die vielen Auto-Brände in Schwarzenbek, sondern auch die Brandlegungen in Breitenfelde ins Visier nahm. „Im Zuge der Ermittlungen erhärteten sich die Hinweise auf den 35-Jährigen“, so Polizeisprecherin Bretsch. Ob der Tatverdächtige auch für die zahlreichen Autobrände in Schwarzenbek verantwortlich ist, müssten die weiteren Ermittlungen klären.

Von Jens Burmester