Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Talkrunde und Lightshow zum Jahresauftakt
Lokales Lauenburg Talkrunde und Lightshow zum Jahresauftakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 05.01.2019
Bürgermeister Andreas Thiede geht davon aus, dass noch in diesem Jahr mit dem Neubau des Edeka-Marktes in Lauenburg begonnen wird. Quelle: Holger Marohn
Anzeige
Lauenburg

Mehr als 500 Gäste haben in der Albinus-Gemeinschaftsschule Lauenburg das neue Jahr begrüßt. Bürgermeister Andreas Thiede blickte zuversichtlich in die Zukunft. Denn 2018 endete die sechsjährige Konsolidierungsphase der Stadt. Erstmals seit 1999 konnte die Stadt ein Haushaltsjahr mit einer schwarzen Null abschließen.

„2012 waren wir praktisch klinisch tot“, erinnerte Thiede an die damalige finanzielle Lage der Stadt. Die Situation sei so schlecht gewesen, dass das Land sogar mit einer Zusammenlegung mit Geesthacht gedroht habe. Sechs Jahre später habe sich die Situation komplett gedreht. Nicht nur das aufgelaufene strukturelle Defizit in der Höhe von 7,25 Millionen Euro sei komplett abgebaut worden.

Anzeige
Bürgervorsteher Wilhelm Bischoff und Bürgermeister Andreas Thiede begrüßen die Gäste des Neujahrsempfanges in Lauenburg. Quelle: Holger Marohn

Sondern auch zahlreiche Investitionen seien möglich gewesen – nicht zuletzt dank zahlreicher Hilfen von Land, Bund und EU. Vom Land kamen elf Millionen Euro Konsolidierungshilfen und 2,1 Millionen Euro Sonderbedarfszuweisungen, 24,5 Millionen Euro gab es aus diversen Förderprogramm sowie 22,3 Millionen Euro Wiederaufbauhilfe vom Bund und nicht zuletzt hätten sich die Steuereinnahmen verdoppelt.

Krüzens langjähriger Bürgermeister und Ex-Vorsitzender des lauenburgischen Gemeindetages, Werner Schumacher, wurde von der Stadt Lauenburg mit dem „Rufer“ für sein kommunalpolitisches Engagement geehrt. Der „Rufer“ ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Lauenburg zu vergeben hat.

Im Anschluss an das knapp zweistündige Programm gab es im Foyer der Albinus-Schule Gelegenheit zum Gespräch.

Holger Marohn