Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Aumühler Schüler machen beste Schülerzeitung
Lokales Lauenburg Aumühler Schüler machen beste Schülerzeitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 04.03.2019
Fürstin-Ann-Mari-von-Bismarck-Schule, Schülerpost
Fürstin-Ann-Mari-von-Bismarck-Schule, Schülerpost Quelle: hfr
Anzeige
Aumühle

An jedem Donnerstag trifft sich um 12.15 Uhr die Redaktion der „Schülerpost“.In der Regel arbeiten 15 Schülerinnen und Schüler aus den dritten und vierten Klassen an den Themen für die Schülerzeitung. Geschrieben und gestaltet werden die Artikel am Computer. Welches Thema in der nächsten Ausgabe der „Schülerpost“ aufgegriffen wird, entscheidet die Redaktion weitgehend frei.

Für die nächste Ausgabe wird der Umweltschutz besonders herausgestellt. Die acht- bis zehnjährigen Reporter wollen intensiv zum Thema Wasser und speziell zum Mikroplastik berichten. Auch über Sport will die Redeaktion schreiben, Hockey ist eines der Themen. In der gerade erschienenen Ausgabe stellte sich Aumühles Bürgermeister Knut Suhk den Fragen der jungen Reporter. Seit zehn Jahren gibt es die „Schülerpost“ an der Fürstin-Ann-Mari-von-Bismarck-Schule.

Der interne Schulbetrieb ist dabei Hauptthema der Zeitung. Es werden Schüler, aber auch Lehrer zu aktuellen Fragen interviewt.

Einladung nach Kiel

Vor einigen Tagen war Schulleiter Stefan Platte mit Redaktionsmitgliedern nach Kiel eingeladen. 120 Schulen hatten die von ihnen herausgegebenen Schülerzeitungen im jährlichen gemeinsamen Wettbewerb der Jugendpresse und des Bildungsministeriums in Kiel eingereicht. „Wir haben uns über die Einladung nach Kiel gefreut, doch mit einem Preis haben wir nicht ernsthaft gerechnet“, berichtet Schulleiter Stefan Platte.

In vier Kategorien wurden die Preise vergeben. Dass der Fürstin-Ann-Mari-von-Bismarck-Schule der erste Preis bei den Grundschulen zuerkannt wurde, war für die jungen Redakteure eine besondere Freude. Neben der Urkunde für jeden Autor und Fotografen gab es auch noch einen Gutschein. Die gesamte Redaktion ist eingeladen, den „Medien-Dom“ in Kiel zu besuchen; das ist eine Einrichtung der Fachhochschule, die zahlreiche Veranstaltungen anbietet.

Lothar Neinass