Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Autodiebe fliehen nach Unfall
Lokales Lauenburg Autodiebe fliehen nach Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 05.08.2015
Der Mazda wurde in Hamburg gestohlen, die Diebe konnten unerkannt fliehen.
Der Mazda wurde in Hamburg gestohlen, die Diebe konnten unerkannt fliehen. Quelle: JEB
Anzeige
Besenthal

Ein Autofahrer teilte der Polizei gegen 4.20 Uhr über Notruf mit, dass ein Auto von der Fahrbahn abgekommen sei und sich überschlagen habe. Das besagte Auto sollte in der Böschung stehen und qualmen. Die Airbags seien geöffnet, aber es sei niemand im Auto.

Die Rettungsleiststelle schickte Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt, doch am Ende wurde nur die Feuerwehr zur gemeinsamen Nachsuche mit der Polizei nach dem oder den Insassen eingesetzt. Auch ein Diensthund aus Schwarzenbek war dabei im Einsatz. Die Recherchen der Polizei ergaben ziemlich schnell, dass der Mazda 6 Kombi zuvor in Hamburg gestohlen worden war. Der Besitzer hatte den Diebstahl noch gar nicht bemerkt, als die Polizei in Hamburg ihn weckte.

Nach knapp eineinhalb Stunden wurde die Suche erfolglos abgebrochen. Der oder die Insassen konnten unerkannt fliehen. Zur Zeit ist nicht bekannt, ob eine oder mehrere Personen im Auto saßen und ob jemand verletzt ist. Im Laufe des Vormittags meldete sich dann ein Trucker bei der Autobahnpolizei in Talkau. Er sei zum Unfallzeitpunkt auf der A24 in Richtung Berlin unterwegs gewesen und habe einen Ruck gespürt. Daraufhin habe er angehalten, aber keinen Schaden an seinem Truck feststellen können. Sehr wohl aber sah der Trucker einen kleinen grünlichen Kombi etwa in 300 Metern Entfernung mit Warnblinker stehen. Er ging dorthin, doch es war niemand am Auto. In dem grünen Kombi sah der Lkw-Fahrer aber die geöffnete  Verpackung von Verbandsmaterial. Auch den Unfallwagen auf der Böschung sah der Mann nicht. Erst im Laufe des Vormittags stellte der Fahrer dann bei Tageslicht fest, dass sein Truck doch Spuren eines Unfalls aufwies. „Die Spuren könnten passen, wenn der Mazda unter den Lkw gekracht sein sollte“, sagt der Chef der Autobahnpolizei, Detlef Holst. Die Motorhaube sei regelrecht nach hinten geschoben worden. Der relativ neue Mazda 6 hat nur noch Schrottwert. Die Autobahnpolizei in Talkau bittet nun Zeugen, die zum fraglichen Zeitpunkt auf der A24 in Richtung Berlin unterwegs waren, sich mit ihr unter der Rufnummer 04156 2950 in Verbindung zu setzen. Insbesondere suchen die Beamten den Fahrer des kleinen grünlichen Kombis, der möglicherweise als Ersthelfer tätig war.    jeb