Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Betonwerk wechselt den Eigentümer
Lokales Lauenburg Betonwerk wechselt den Eigentümer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 16.01.2019
Das Betonwerk Lauenburg am Buchhorster Weg. Quelle: Timo Jann
Lauenburg

Die Thomas-Gruppe mit Hauptsitz in Simmern (Hunsrück) hat die Schornsteinteile-Produktion von Schmidt & Peters (SP-Beton) am Buchhorster Weg vom bisherigen Inhaber Volker F.A. Martin übernommen. Schon 2009 hatte die Firma Berding Beton aus Steinfeld (Oldenburg) die Pflastersteinproduktion von Martin übernommen. „Mit diesem Erwerb kann die Thomas-Gruppe ihre strategische Position im Betonbauteilemarkt in Deutschland, Polen und Skandinavien weiter ausbauen und festigen“, begründet Eckhardt Thomas, der geschäftsführende Gesellschafter der Firmengruppe, die Übernahme.

„Es steht ein Generationswechsel an, aber meine Kinder hatten kein Interesse, den Betrieb zu übernehmen“, begründet Martin seine Entscheidung zum Verkauf. SP-Beton wurde vor fast 100 Jahren gegründet. „Mir fällt das schon schwer, aber wir haben einen guten Weg gefunden und es bleiben alle Arbeitsplätze erhalten“, so Martin.

SP-Beton produzierte unter dem Namen „hansebeton“ in Lauenburg Schornsteinbauteile. Außerdem ist am Buchhorster Weg der Verwaltungssitz untergebracht. In zwei Werken in Neetze bei Lüneburg und in Syke bei Bremen wurden im wesentlichen „hansebeton“-Fertiggaragen aus Beton für die Märkte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern produziert. Eine eigene Vertriebsorganisation vermarktet diese Garagen. „Wir freuen uns, dass wir mit dem neuen Gesellschafter umfangreiche Wachstums- und Synergiepotenziale in der Zukunft heben können“, berichtet Henning Bergmann, der Geschäftsführer von „hansebeton“. Der Name soll bestehen bleiben.

Henning Bergmann, Geschäftsführer von „hansebeton“ in Lauenburg. Quelle: Timo Jann

Für die 50 Mitarbeiter von „hansebeton“ soll sich den Angaben zufolge nichts ändern. „Ich danke dem bisherigen Eigentümer sehr für sein Vertrauen, mir die Verantwortung für das Geschäft und die Mitarbeiter zu übertragen“, so Thomas. Dessen Firmengruppe ist in den Geschäftsfeldern Betonbauteile (23 Werke), Zement (zwei Werke), Transportbeton (46 Werke), Naturstein-Asphalt (sechs Werke) und Straßenbau (zwei Betriebe) tätig. 2018 wurde durch die Thomas-Gruppe mit rund 1800 Mitarbeitern ein Umsatz von über 400 Millionen Euro erzielt.

Martin hatte sich 2009 zu dem ersten Teilverkauf der Betonsteinfertigung entschlossen. Damals hatte eine seit fast zehn Jahren andauernde Stagnation in der Baustoffindustrie den Betrieb erschwert. Das Familienunternehmen Berding-Beton ist in Norddeutschland Marktführer in der Fertigung von Betonwaren für Tief-, Garten- und Landschaftsbau mit mehr als 30 Niederlassungen und führte die Fertigung von Terrassenpflastersteine und Terrassenplatten in Lauenburg fort. Mit zahlreichen Innovationen, etwa der Schmutz abweisenden Oberflächenbeschichtung von Terrassenbelägen, hatte das Lauenburger Betonwerk Maßstäbe gesetzt. In Lauenburg werden pro Jahr etwa 300.000 Tonnen Betonprodukte hergestellt.

Im Betonwerk Lauenburg werden Schornsteinteile und Betonsteine gefertigt. Quelle: Timo Jann

Timo Jann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast zwei Jahre tourten Ulrich Stirnat aus Schwarzenbek und Lena Wendt aus Ammersbek durch Westafrika. Nun ist der Film zu dem Abenteuer fertig und wird vorab in Ratzeburg und Schwarzenbek gezeigt.

16.01.2019

Nach einem Wasserrohrbruch musste die Kita Siebenbäumen renoviert werden. 35 Kinder und 6 Erzieherinnen zogen für ein halbes Jahr in Wohncontainer. Jetzt sind die Arbeiten vollendet und alle zurück.

15.01.2019

Vor einer Woche verunglückte Philipp L. in Schwarzenbek schwer. Warum, ist laut Polizei noch nicht geklärt. Es dauerte, bis endlich ein Autofahrer anhielt. Die Mutter gewährt jetzt emotionale Einblicke in das Schicksal, das sie ereilt hat.

15.01.2019