Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Projekt „Bürgerbus“ ist gut gestartet
Lokales Lauenburg Projekt „Bürgerbus“ ist gut gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 25.02.2019
Das Team des Bürgerbusses im Amt Sandesneben-Nusse besteht aus gut zwei Dutzend Ehrenamtlern.
Das Team des Bürgerbusses im Amt Sandesneben-Nusse besteht aus gut zwei Dutzend Ehrenamtlern. Quelle: hfr
Anzeige
Sandesneben

 Ziel des Projektes ist es, mit dem Bürgerbus die Mobilität der Menschen im Amtsbereich Sandesneben-Nusse mit seinen 25 Gemeinden zu verbessern.

Der Bürgerbus wird vom Amt, der Gemeinde Sandesneben und zwischenzeitlich auch von Unternehmen aus der Wirtschaft finanziert.  

Anmeldung einen Tag vorher

Der Bus fährt jede Woche am Dienstag und Donnerstag von 8 bis 18 Uhr. Wer mitfahren möchte, meldet sich am Tag zuvor in der Zeit von 14.30 bis 16.30 Uhr unter der Telefonnummer 045 36/1500-150 an.

Das ehrenamtlich tätige Bürgerbus-Team, dem inzwischen 28 Frauen und Männer angehören, organisiert die Fahrtermine und sorgt für eine reibungslose Beförderung der Fahrgäste. Sie werden direkt von zu Hause abgeholt und nach Erledigung ihrer Termine wieder nach Hause gebracht.

1500 Fahrgäste im ersten Jahr

Im ersten Jahr nutzten rund 1500 Fahrgäste den Bürgerbus und in dieser Zeit wurden 15 000 Kilometer zurückgelegt. Das zeigt: Dieses Angebot ist gut angenommen worden und wird überwiegend von der älteren Generation für Fahrten zum Arzt, zur Bank, zum Einkaufen, zu Freunden oder zum Seniorennachmittag genutzt.

Teilhabe am täglichen Leben

Schön sei es zu beobachten, heißt es aus der Amtsverwaltung, „dass sich inzwischen kleine Gruppen von drei oder vier Personen gebildet haben, die regelmäßig den Bürgerbus für ihren Einkauf nutzen. Nach ihrem Einkauf sitzen sie zu einem gemütlichen Plausch beim Bäcker in einem der Einkaufszentren zusammen, bis der Bürgerbus sie wieder nach Hause fährt“.

Dieser Service ermögliche es gerade den älteren Mitbürgern, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung zu wohnen und trotzdem am täglichen Leben in ihrer Umgebung teilzunehmen.

Joachim Strunk