Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Das ist die neue Spargelherzogin
Lokales Lauenburg Das ist die neue Spargelherzogin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 12.04.2019
Die Schwarzenbekerin Charlott Possehl (Foto) ist neue Spargelherzogin. Beim offiziellen Spargelanstich in Buchholz übernahm die 21-Jährige Zepter und Schärpe von Elin I.. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Buchhorst

Die Spargelsaison im Lauenburgischen ist eröffnet. Beim offiziellen Spargelanstich auf Lödings Bauernhof am See in Buchholz hat die Schwarzenbekerin Charlott Possehl den ersten Spargel gestochen. Die 21-Jährige hatte zuvor das Zepter der Spargelherzogin von Elin I. übernommen.

„Ich freue mich auf die Aufgabe“, sagte die angehende Industriekauffrau aus Schwarzenbek. Die Spargelsaison geht im Lauenburgischen traditionell bis Johanni am 24. Juni. Charlott I. ist die neunte Spargelhoheit im Lauenburgischen. Angesprochen hatte die Schwarzenbekerin ihre Amtsvorgängerin und Freundin Elin. Beide kennen sich aus der Landjugend. Durchsetzen musste sich Charlott allerdings erst einmal in einem Casting.

Anzeige

Auf dem Spargelfeld zeigte sich Charlott I. bei ihrem ersten Anstich schon routiniert. Gleich der erste Stich an der Stange saß und der König der Gemüse konnte aus dem Boden gezogen werden. Am Wochenende zuvor hatte die 21-Jährige bei strahlendem Sonnenschein einen Kurzlehrgang im Spargelstechen bekommen. „Das hat da auf Anhieb ganz gut geklappt“, sagte Spargelherzogin Charlott I. Den Spargel isst die neue Regentin selbst am liebsten in Form der von ihrer Oma gekochten klassischen Spargelsuppe.

Spargel aus dem Wok

Kreispräsident Meinhard Füllner hob die Qualität des lauenburgischen Spargels hervor. Da der Kreis nicht nur das älteste, sondern auch das größte Spargelanbaugebiet in Schleswig-Holstein sei, sei der Spargel auch ein wichtiges touristisches Element. Er forderte die Bürger auf, dem spanischen Importspargel zu widerstehen und den frischen Spargel aus der Region zu essen. Das von den Spargelanbauern praktizierte Konzentrieren auf die Regionalität sei ein gutes Beispiel, wie man der allgemeinen Entwicklung entgegentreten könne.

Beim offiziellen Spargelanstich in Lödings Bauernhof am See Buchholz wurde auch Charlott I. als neue Spargelherzogin inthronisiert.

Und auch für die Verbraucher hatte Füllner einen Tipp, wie sich der Spargel auch mal anders genießen lässt. „Ich esse den Spargel sehr gerne klein geschnitten und im Wok gegart. Dann bleibt der Saft des Spargels voll erhalten und geht nicht ins Wasser“, sagte Füllner. Dazu esse er dann gerne Rührei und gekochten Schinken.

Spargelanbau seit 1985

Gastgeber des diesjährigen Spargelanstichs war die Familie Löding in Buchholz am Ratzeburger See. Seit 1985 bauen sie Spargel an. „Angefangen haben wir mal mit 7500 Quadratmetern, heute sind es rund zehn Hektar“, erzählt Senior Ernst Löding (85). Seit 1999 führt den Betrieb sein Sohn Andreas, der den Betrieb und das Marketing maßgeblich weiterentwickelte.

Mit dem Spargelanstich und der Inthronisierung der neuen Regentin Charlott I. endete auch die Amtszeit von Elin Lippert. Sie repräsentierte drei Jahre lang die Spargelbauern im Kreis.

Die Spargelgemeinschaft

Neun Betriebe haben sich zur Gemeinschaft Lauenburgischer Spargelanbauer zusammengetan: Kaiser’s Hofladen in Salem, Lödings Bauernhof in Buchholz, der Müssener Hofladen, der Spargelhof Willhof in Poggensee, Deutsche Spargelzucht Aloys Rosen in Alt-Mölln, Landhof Buhk in Geesthacht, Spargelhof Ehing in Basedow, der Spargelhof Gast in Alt-Mölln und der Spargelhof Schultz in Worth.

Holger Marohn

Lauenburg Pädagogik nach Maria Montessori - Gudow hat bald wieder eine Schule
11.04.2019