Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Drogen beim Müllsammeln entdeckt
Lokales Lauenburg Drogen beim Müllsammeln entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:57 26.03.2019
Luftballon mit Drogen: In dem in Schwarzenbek gefundenen Ballon steckte „Speed“. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Schwarzenbek

Ist das eine neue Masche der Drogenszene in Schwarzenbek? Wie die Polizei am Dienstag auf Nachfrage bestätigte, wurde im Rahmen der städtischen Müllsammelaktion am Sonnabend unweit des Tierheims an der Feldstraße ein Luftballon gefunden, in dem Drogen versteckt waren. Ein Schnelltest ergab, dass es sich um Amphetamin handelt. Eine synthetische Droge, die auch als "Speed" bekannt ist.

"Im Zuge der Müllsammelaktion wurde der Luftballon entdeckt und aufgehoben. Dabei ging er kaputt und in dem Ballon kam dann weißes Pulver zum Vorschein, woraufhin die Kollegen aus Schwarzenbek informiert wurden", berichtet Sandra Kilian, die Sprecherin der Polizeidirektion in Ratzeburg.

Anzeige

Drei Gramm „Speed“ im Ballon

Die Beamten stellten den auffälligen Fund sicher und leiteten nach dem Schnelltest ein Verfahren gegen unbekannt ein. Der Ballon enthielt etwa drei Gramm der Droge, die in Portionen von etwa 0,2 Gramm portioniert wird.

Die Polizei geht nach erster Einschätzung nicht davon aus, dass in Schwarzenbek mit Drogen in Luftballons gehandelt wird. "Der Fundort war schon sehr abgelegen, ein Umschlagplatz für Drogen dürfte das nicht sein", so Sandra Kilian. Luftballons in Verbindung mit einem Rausch sind auch eher durch Lachgas bekannt, das Konsumenten beispielsweise auf Partys aus den mit dem Gas gefüllten Ballon zu sich nehmen.

Babyleiche bei Müllsammelaktion gefunden

Bei einer Müllsammelaktion in Glinde (Kreis Stormarn) hatten Schüler am vergangenen Freitag eine schreckliche Entdeckung gemacht: Unweit eines Schulzentrums fanden sie die Leiche eines Säuglings. Der Leichnam des Kindes war in ein blaues Handtuch gewickelt und teilweise im Erdreich verscharrt in einem Waldstück hinter einem Schulzentrum gefunden worden.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck geht davon aus, dass es sich bei der Babyleiche um eine Frühgeburt im siebten Schwangerschaftsmonat handelt. Die Polizei sucht seitdem nach Hinweisen zur Identität des Säuglings und seiner Eltern – und bittet dabei um die Mithilfe der Bevölkerung.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von der Spurensuche in dem Wald bei Glinde zu sehen, in dem Schüler am Freitag einen toten Säugling gefunden haben.

Timo Jann

26.03.2019
26.03.2019
Anzeige