Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg FDP fordert nachhaltige Waldbewirtschaftung
Lokales Lauenburg FDP fordert nachhaltige Waldbewirtschaftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 12.04.2019
Der Buchdrucker (Ips typographus) bedroht die Fichten. Quelle: Dr. Christel Happach-Kasan/hfr
Anzeige
Fredeburg

Sturmschäden und der Befall durch Käfer haben dafür gesorgt, dass in den kreiseigenen Wäldern im Kreis Herzogtum Lauenburg rund acht Prozent mehr Holz als üblich geschlagen wurde. Nun fordert die FDP, in den kommenden Jahren entsprechend weniger zu schlagen, um die Nachhaltigkeit nicht zu gefährden. Holz sei der wichtigste nachwachsende Rohstoff.

Etwa 54 000 Festmeter Holz sind von den Kreisforsten im abgelaufenen Wirtschaftsjahr eingeschlagen worden. Das sind 4000 Festmeter mehr als der derzeit als nachhaltig festgelegte Hiebsatz von 50 000 Festmetern. Das hatte Henner Niemann, Leiter der Kreisforsten, in der jüngsten Sitzung des Forstausschusses bekannt gegeben.

Anzeige

Von dem Hiebsatz entfielen 16 000 Festmeter auf Fichtenholz, hatte Niemann nach Angaben von Ausschussmitglied Christel Happach-Kasan (FDP) berichtet. Darunter seien 8000 Festmeter Holz aus Windwurf, sogenanntes Kalamitätsholz, und 2500 Festmeter aus Käferbefall gewesen. Weiter hinzugekommen seien 11 500 Festmeter Eschen, die vom Eschentriebsterben befallen waren.

Nach Angaben der Kreisforsten würde in den Wäldern in einigen Regionen noch Holz liegen, das vom Buchdrucker befallen ist. Auf Nachfrage von Happach-Kasan habe der Forstdirektor einen dreiteiliges Vorgehen erläutert. So werde der Befall aus dem vergangenen Jahr saniert – das heißt, befallene Bäume werden gefällt. Um Neubefall zu mindern, würden an ausgewählten Stellen und nach artenschutzrechtlicher Prüfung Fangholzhaufen aufgestellt, die mit auf der Grundlage einer Anordnung von Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) mit Pflanzenschutzmitteln behandelt worden seien.

Und nicht zuletzt gebe es ein Monitoring der Fichten, um erste Anzeichen von Käferbefall zu entdecken und die Bäume dann einzuschlagen. Die FDP unterstützte diese Vorgehensweise, teilte Happach-Kasan mit.

Holger Marohn