Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ein Defibrillator als Jubiläumsgeschenk
Lokales Lauenburg Ein Defibrillator als Jubiläumsgeschenk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 14.08.2019
Gemeindewehrführer Jens Kowe (v. r.), Ameos-Krankenhausdirektor Stephan Freitag, der 1. Vorsitzende des Fördervereins FF Ziethen Erich Rick, Tanja Meyer, Geschäftsführerin der Kreissparkassenstiftung, Ines Saß, 2. Vorsitzende Förderverein FF Ziethen, Sönke Brüdersdorf von der Provinzial Versicherung sowie einige First Responder-Kräfte der Feuerwehr Ziethen. Quelle: hfr
Ziethen

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der First-Responder-Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Ziethen freuten sich die Vorsitzenden des Fördervereins Erich Rick und Ines Saß, einen neuen Profi-Defibrillator im Wert von über 6000 Euro übergeben zu können.

Das Gerät wurde stellvertretend für die Ersthelfer vom Ziethener Gemeindewehrführer Jens Kowe und seinem Stellvertreter Florian Krahn entgegengenommen.

Bei der feierlichen Übergabe waren die Sponsoren – Tanja Meyer als Geschäftsführerin der Kreissparkassenstiftung, Stephan Freitag, Krankenhausdirektor der Ameos-Einrichtungen Ratzeburg, und Sönke Brüdersdorf, Bezirkskommissar der Provinzial Versicherung Ratzeburg – anwesend.

„Defi“ ist auf modernstem Stand

Die Anschaffung des Defibrillators war aus mehreren Gründen notwendig: Zum Einen entspricht das bisherige Gerät nicht mehr den aktuellen medizinischen Anforderungen. Zum Anderen arbeitet der neue nicht nur (wie viele andere Defibrillatoren) vollautomatisch, sondern er kann auch von den Fachkräften so bedient werden, um individuell auf den herzerkrankten Menschen reagieren zu können. Überdies ist das Gerät kompatibel mit den Defibrillatoren des Rettungsdienstes, sodass lediglich ein Kabel umgesteckt werden muss.

First Responder seit 1999 in Ziethen

Bereits seit 1999 unterstützt die ehrenamtlich tätige Ziethener Feuerwehrgruppe, bestehend aus einem Arzt, Notfallsanitätern, Rettungsassistenten, Rettungssanitätern und speziell ausgebildeten First Respondern, die hauptberuflich bei Profiwehren und Rettungsdiensten tätig sind, den regionalen Rettungsdienstträger bei Erstversorgungseinsätzen.

Der neue Defibrillator befähigt die Einsatzkräfte, qualifizierte Hilfe vor Ort bei Herz-Kreislauf-Notfällen zu leisten und ist somit ein unersetzbarer Lebensretter, denn die erstversorgenden Feuerwehrleute verkürzen mit diesem Gerät das so genannte therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit Sofortmaßnahmen.

Schnellstes Handeln erforderlich

Bei einem Herzkreislaufstillstand sinkt die Überlebenschance in jeder Minute ohne Reanimationsmaßnahmen um zehn Prozent, schnellstes Handeln ist erforderlich.

Zwar verrichten die First Responder ihren Dienst ehrenamtlich, über Anerkennung in Form von Zuwendungen und Spenden für die gute Sache freuen sie sich dennoch. Bei ihrer Arbeit handelt es sich um eine freiwillige Leistung und ist nicht Bestandteil des Rettungsdienstes. Daher können Einsätze auch nicht über die Krankenkassen abgerechnet werden.

Dank an die Sponsoren

Wehrführer Jens Kowe erklärt weiter: „Sonstige öffentliche Mittel oder Zuschüsse stehen aktuell auch nicht zur Verfügung. Die Materialbeschaffung hängt somit von Spenden aus der Bevölkerung oder von Betrieben ab. In diesem Zusammenhang bedanken sich sowohl der Förderverein als auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ziethen für die großzügige Unterstützung durch die Sponsoren.“

Von LN

Seit Generationen hat der Kreis seine Domäne in Linau an die Familie Weißleder verpachtet. Jetzt gibt es einen Wechsel: Der noch bis 2051 laufende Pachtvertrag ist auf Kevin Spogis übertragen worden.

14.08.2019
Lauenburg Drei tolle Tage beim Jubiläum - Gudow feiert 825 Jahre

Ein Füllhorn voller Aktivitäten haben die Gudower für ihr Gemeinde-Jubiläum geplant: An drei Tagen, von Freitag, 16. August, bis zum Sonntag, 18. August, zeigen die Kirchengemeinde, die Freiwillige Feuerwehr und viele Vereine aus dem Ort, wie lebendig, engagiert und modern das Leben in einer ländlichen Region sein kann.

14.08.2019

Er konnte mit der Trennung von Familie und Kindern nicht umgehen: Ein 33-Jähriger muss sich seit Mittwoch wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht verantworten.

14.08.2019