Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Flugplatzgegner kritisieren Verkaufstaktik
Lokales Lauenburg Flugplatzgegner kritisieren Verkaufstaktik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 15.03.2013
Von Florian Grombein
Der Vorstand der „Schutzgemeinschaft gegen Fluglärm“: Manfred Schütt (Schriftführer, v. l.), Gerhard Haase (1. Vors.) und Prof. Dr. Matthias Klinger (2. Vors.) beraten sich bei „Elias“ in Groß Grönau. Quelle: Grombein
Groß Grönau

Dem Zulauf der Mitgliederversammlung der „Schutzgemeinschaft gegen Fluglärm“ nach zu urteilen, ebbt der Widerstand gegen den Flughafen in Lübeck-Blankensee nach dem Verkauf an den Investor Mohamad Rady Amar ab. Nur etwa 40 von 450 Mitgliedern kamen am Donnerstagabend in die Gaststätte „Betty Elias“ in Groß Grönau und sahen im großen Saal etwas verloren aus. Überaus deutlich war aber die Botschaft des Vorstandes. Der 140-Seiten starke Kaufvertrag sei undurchsichtig, schwer verständlich und sei von der Lübecker Bürgerschaft nicht ausreichend geprüft worden. Auch Zusagen an die Yasmina Flughafenmanagement GmbH im Bezug auf Ausgleichsgrundstücke wurden scharf kritisiert.

„Das Interesse erlahmt nach dem Verkauf natürlich leicht“, schickte der erste Vorsitzende der Schutzgemeinschaft, Gerhard Haase, zu Anfang seines etwa 90-minütigen Vortrages über den Stand der Dinge voraus. „Die Bürgerschaft hat über etwas abgestimmt, was sie überhaupt nicht verstanden hat“, erklärte der Vorsitzende. Die Kaufverträge seien der Bürgerschaft nicht vorgelegt worden. Auch die Rechtsabteilung der Stadt sei in die Verhandlungen nicht eingebunden worden. Den Deal habe Bürgermeister Bernd Saxe mit externen Wirtschaftsprüfern verhandelt. Das Zeitfenster vom Eingang des Angebotes durch Amar bis zur Unterzeichnung sei mit fünf Tagen zu klein gewesen. Auch die Schutzgemeinschaft kenne die eigentlichen Verträge nicht, sondern nur das, was der Bürgerschaft vorgelegt wurde.

„Ich sehe für den Flughafen noch immer keine Perspektive“, so Haase. Es sei überhaupt nicht klar, was Amar vorhabe. „Er bekommt einen Flughafen für einen Euro, er bekommt Grundstücke im Wert von etwa 26 Millionen Euro und 5,5 Millionen pro Jahr von der Stadt, wenn er etwas in Lübeck baut — egal was es ist“, behauptete Haase.

fg

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrer, Fußgänger und Radler im Lauenburgischen waren im Jahr 2012 offenbar nicht vorsichtig genug. Es krachte häufiger als im Vorjahr — und acht Menschen starben.

Jens Burmester 15.03.2013

Es war ein begeisterndes Konzert, dass die Marschband Müssen jetzt auf Gut Basthorst gab.

15.03.2013

Die Pfahlbohrarbeiten an der Baustelle Südliche Sammelstraße laufen trotz widriger Wetterverhältnisse unvermindert weiter. Mit inzwischen zwei Großgeräten wird sowohl im Kreuzungsbereich Seestraße/Langenbrücker Straße als auch in der Seestraße selbst an den Pfählen für die Brückenwiderlager gearbeitet.

15.03.2013