Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Förderschüler in 50 Jahre alten Aldi-Markt?
Lokales Lauenburg Förderschüler in 50 Jahre alten Aldi-Markt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 22.01.2019
Am Hans-Koch-Ring fand Schulleiterin Viola Hüfner mit der Förderschule einst ideale Lernbedingungen mit Sportraum und Außenanlagen. Quelle: Silke Geercken
Schwarzenbek

Die Schwarzenbeker Stadtverwaltung prüft nach Informationen der Lübecker Nachrichten den Umzug der Centa-Wulf-Förderschule in einen 50 Jahre alten Supermarkt. Der ehemalige Aldi-Markt in der Einkaufsstraße könnte als mehrjähriges Provisorium dienen. Ein entsprechendes Konzept wurde offenbar am Montagabend von Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig einigen Fraktionen vorgestellt.

FWS fordert langfristige Lösung

Zuletzt wurde der nicht mehr benötigte Discounter vom DRK Schwarzenbek als Rot-Kreuz-Markt genutzt. Mittelfristiges Ziel zur Unterbringung der Förderschule wäre dann die Nutzung eines Teils der ehemaligen Realschule. Die steht seit mehr als acht Jahren leer und muss erst umgebaut werden.

In dem ehemaligen Aldi-Markt aus dem Jahr 1973 wurden seit 2011 vom DRK unter anderem Gebrauchtmöbel verkauft. Quelle: Silke Geercken

Neben dem ehemaligen Aldi-Markt aus dem Jahr 1973 sollen auch ein einstiger Budni-Drogeriemarkt und nicht mehr vom Jobcenter benötigte Räume in der Prüfung sein.

Bernhard Böttel (FWS) fordert unterdessen eine langfristige Lösung für die Förderschule. Ziel müsse aus Sicht der FWS sein, dass die Centa-Wulf-Schule nicht „hin- und hergeschoben“ werde. Aus seiner persönlichen Sicht könne die Nutzung des ehemaligen Aldi- und später Rotkreuz-Marktes nur eine Zwischenlösung sein, da ein Umbau der Realschule mit einem Gesamtkonzept in der Schnelligkeit nicht machbar sei.

„Wir brauchen eine ganzheitliche Planung für die Realschule“, sagt Böttel. Und ein Umbau des seit acht Jahren leer stehenden Schulgebäude, das zwischenzeitlich schon einmal zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut aber als solche nie genutzt worden war, wäre neben einer schulischen Nutzung durch die Förderschule den Schülern und Lehrern nicht zumutbar.

Vorbehalte aus der Politik

Allerdings gibt es aus den Reihen der Politik auch deutliche Vorbehalte gegen die Nutzung des fast 50 Jahre alten Supermarktes für die schwächsten Schüler der Bildungslandschaft. Einerseits sei das Gebäude „energetisches Wrack“, das erst aufwendig für einen Schulbetrieb hergerichtet werden müsse, anderseits sei das Gebäude ohne jegliche Außenanlagen für eine schulische Nutzung gänzlich ungeeignet. Weiter sei eine attraktive schule auch im wettbewerb um Lehrkräfte wichtig.

Sondersitzung des Sozialausschusses

Nicht zuletzt sei das mehr als 400 Quadratmeter große Objekt mit einer jährlichen Miete von mehr als 80000 Euro sehr teuer. Die seit acht Jahren leer stehende Realschule verursacht nach LN-Informationen bereits Kosten von monatlich rund 15000 Euro.

Eine mögliche Entscheidung zu dem Thema soll am Dienstagabend, 22. Januar 2019, während einer Sondersitzung des Sozialausschusses fallen. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18.30 Uhr im Rathaus.

Holger Marohn

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Siegfried Projahn wurde als Kind aus Massow in Polen vertrieben. Doch von Groll war sein Handeln nicht geprägt. Gegen alle Widerstände auch in der Landsmannschaft erreichte er die Aussöhnung mit den Polen und wurde jetzt ausgezeichnet.

22.01.2019

Die Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe braucht aus Platzgründen einen neuen Standort. Drei Orte sind in der engeren Auswahl, Favorit ist das Oldesloer Gewerbegebiet am Sandkamp.

21.01.2019

Am Teich an der Hansastraße in Geesthacht brach ein Junge ins Eis ein. Er kam unterkühlt ins Krankenhaus. Die Feuerwehr warnt davor, Eisflächen zu betreten.

22.01.2019