Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Einsatz mit Herz: Feuerwehr hilft Entenfamilie in Ratzeburg
Lokales Lauenburg Einsatz mit Herz: Feuerwehr hilft Entenfamilie in Ratzeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 14.05.2019
Feuerwehr führt Entenfamilie in Ratzeburg erfolgreich wieder zusammen. Quelle: Timo Jann
Ratzeburg

Die Feuerwehr hilft nicht nur bei Bränden und Unfällen, sie unterstützt auch Tiere in Not. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg stellten das am Dienstagnachmittag unter Beweis. Ein Anwohner der Schrangenstraße hatte sich gemeldet und um Hilfe gebeten. Eine Entenfamilie benötigte Unterstützung.

Die Mutter schaffte es nicht, ihre Küken aus dem Nest zu locken. Die Feuerwehr rückte zur erfolgreichen Familienzusammenführung an.

Feuerwehr führt Entenfamilie in Ratzeburg erfolgreich wieder zusammen. Quelle: Timo Jann

Feuerwehr holt Küken aus dem Nest

„Die Kleinen trauten sich wohl nicht, in die Tiefe zu springen“, berichtete Ratzeburgs Feuerwehrchef Christian Nimtz. Zwei Meter galt es vom Brutplatz auf einer Terrasse zu überwinden. Nimtz schnappte sich einen Karton, setzte die Küken vorsichtig dort rein und lief dann zu Fuß los. „Die Küken piepten und die Entenmama folgte aufgeregt“, so Nimtz.

Am Burgtheater vorbei ging es in den Kurpark. Dort setzte er die Küken ins Wasser und die Mutter nahm den Nachwuchs sofort wieder unter ihre Fittiche. „Solche Einsätze sind doch die schönsten“, freute sich Nimtz.

Feuerwehr führt Entenfamilie in Ratzeburg erfolgreich wieder zusammen. Quelle: Timo Jann

Timo Jann

Der Rohbau für die neuen Werkstätten des Berufsbildungszentrum Mölln steht. Mehr als 22 Millionen Euro investiert der Kreis in seine Schule. Die Parkflächen wachen um etwa 70 Prozent an.

15.05.2019

Die neue Rettungsleitstelle wird auch künftig die Einsätze in den drei Kreisen Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Ostholstein koordinieren. Die große Lösung mit der Hansestadt Lübeck, die immer wieder diskutiert wurde, ist endgültig vom Tisch. Das hat das Land jetzt dem Kreis Stormarn mitgeteilt.

14.05.2019

Großer Schreck am Montagabend in Mölln: Rund 60 Einsatzkräfte rückten wegen des Verdachts auf Gas-Alarm in die Stettiner Straße aus. Denn das nahezu geruchlose Gas CO ist lebensgefährlich – Vor Ort gab es Entwarnung.

14.05.2019