Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Gartenschläger und die Folgen
Lokales Lauenburg Gartenschläger und die Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 10.07.2013
Anzeige
Schlagsdorf

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai 1976 wurde Michael Gartenschläger am Großen Grenzknick bei Bröthen von Angehörigen einer Spezialeinheit des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR erschossen. Gartenschläger wollte zum dritten Mal eine Selbstschussanlage vom Typ „SM 70“ abbauen, um die Weltöffentlichkeit auf die Menschenrechtsverletzungen durch das DDR-Grenzregime aufmerksam zu machen. Dieses Ereignis nimmt das Grenzhus Schlagsdorf zum Anlass, über die juristische Aufarbeitung des Falles und die zukünftigen Wege des Erinnerns zu diskutieren. Am 30. April um 19 Uhr geht es los Es diskutieren folgende Fachleute: Der Journalist Andreas Frost hat den Schweriner Gartenschläger-Prozess dokumentiert. Er wird einführend eine Bilanz dieses Prozesses ziehen. Andreas Frost, freier Journalist aus Schwerin, berichtete während des Prozesses umfangreich über den Fall Gartenschläger, unter anderem für den Tagesspiegel, die Lübecker Nachrichten, den Nordkurier und das Hamburger Abendblatt. Lothar Vogt, ehemaliger BGS-Beamter und Zeitzeuge der Tötung von Michael Gartenschläger wurde ebenfalls eingeladen. Dietrich Voß, Pastor i. R., leitete 1989/90 den Runden Tisch im Altkreis Grevesmühlen und der Stadt Schönberg und engagiert sich für die Aufarbeitung der DDR- Geschichte. Die Moderation übernimmt Lena Gürtler, Journalistin für den NDR Hamburg.

1999 begann vor dem Schweriner Landgericht der Prozess gegen drei der damaligen Schützen. Im Frühjahr 2000 sprach die Strafkammer des Landgerichts die Angeklagten zum Unverständnis vieler Beobachter vom Vorwurf des versuchten Mordes frei. Insoweit steht dieser Prozess stellvertretend für viele andere Prozesse zur juristischen Ahndung von DDR-Unrecht, die nicht zur Verurteilung der Angeklagten führten. Opfer der SED-Diktatur fühlten sich enttäuscht von der juristischen Aufarbeitung und sahen Parallelen zu den Bestrebungen, die politischen Zustände in der DDR zu verharmlosen.

Anzeige

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Michael Gartenschläger. Leben und Sterben zwischen Deutschland und Deutschland“ im Grenzhus Schlagsdorf statt.

Es wird um Anmeldung gebeten unter Telefon 03 88 75/203 26 oder info@grenzhus.de

LN